Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei Verletzte in Mühldorf

Beim Abbiegen übersehen - Volkswagen kracht auf Staatstraße 2550 in Mazda

Am Dienstag (22. November), gegen 17.50 Uhr ereignete sich auf der Staatsstraße 2550, im Kreuzungsbereich der Rheinstraße, ein Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Mühldorf am Inn – Eine 32-jährige Teisingerin befuhr mit ihrem Volkswagen die Staatsstraße von Altötting kommend in Fahrtrichtung Mühldorf. An der Kreuzung zur Rheinstraße, die hier mit einer Ampelanlage geregelt ist, bog die Teisingerin bei Grün nach links in die Rheinstraße ab.

Aus Richtung Mühldorf kommend bog ein 44-jähriger Mehringer in seinem Mazda nach rechts, ebenfalls in die Rheinstraße, ab. Der Mehringer hatte ebenfalls grünes Licht an der Ampel. Die 32-Jährige übersah jedoch offensichtlich den vorfahrtsberechtigten Rechtsabbieger und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Beide Fahrzeuglenker wurden bei dem Unfall leicht verletzt und kamen ins Krankenhaus Mühldorf. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abschleppt werden.

Beim Volkswagen liegt die Schadenshöhe bei circa 2000 Euro, beim Mazda bei circa 5000 Euro.

Zur Verkehrssicherung waren die Feuerwehr aus Mühldorf und die Straßenmeisterei im Einsatz.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mühldorf 

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema

Kommentare