Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schleusung in Mühldorf nach Hinweisen verhindert

Fahndung mit Polizeihubschrauber: Bundespolizei nimmt 23 Männer fest

Die Bundespolizei hat am Montag (19. Juli) bei Mühldorf die Einschleusung von 13 türkischen und drei irakischen Staatsangehörigen vereitelt. Außerdem konnten sieben Männer festgenommen werden, welche die Migranten mutmaßlich abholen wollten. Ein Polizeihubschrauber unterstützte die Fahndungsaktion aus der Luft.

Mühldorf - Am Montagnachmittag (19. Juli) informierten mehrere Anrufer die Polizei Mühldorf über verdächtige Personengruppen in der Nähe der Autobahnausfahrt Mühldorf Nord. Die bayerischen Beamten leiteten die Meldung zuständigkeitshalber an die Bundespolizei weiter, die sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen veranlasste. Mithilfe eines Polizeihubschraubers konnten letztendlich 13 Türken und drei Iraker ohne die erforderlichen Grenzübertrittspapiere festgenommen werden. Außerdem gingen den Grenzfahndern fünf türkische und zwei deutsche Männer ins Netz, die in ihren Autos mutmaßlich als Abholer auf die unerlaubt eingereisten Migranten gewartet hatten.

Ersten Ermittlungen zufolge, wurden die 17 bis 55 Jahre alten Männer in einem Kleintransporter über die Grenze gebracht. Nach Ankunft in Mühldorf hatte sich die Gruppe aufgeteilt, um ihre Schleuserfahrt von unterschiedlichen Orten aus fortzusetzen. Die Bundespolizei Mühldorf zeigte die 16 Eingeschleusten wegen unerlaubter Einreise und unerlaubten Aufenthaltes an. Gegen die sieben türkischen und deutschen Abholer wird wegen Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt ermittelt. Sie durften die Dienststelle nach ihrer Vernehmung wieder verlassen.

Die drei Iraker befinden sich bereits in Bulgarien in einem Asylverfahren und sollen dorthin zurückgebracht werden. Das Jugendamt nahm zwei 17-jährige Türken in seine Obhut. Drei Männer äußerten Schutzersuchen und wurden an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge weitergeleitet. Die acht übrigen Personen sollen nach Österreich zurückgeschickt werden.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Freilassing

Rubriklistenbild: © Rolf Vennenbernd

Mehr zum Thema

Kommentare