Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


In Schlagenenlinien über A94 und B12 bei Marktl

Feuerwehrler verhindert wohl Katastrophe auf B12: Mann stoppt Unfallfahrt von Autofahrerin (51)

Am Dienstagabend (20. September) gegen 18.15 Uhr konnte durch das beherzte Eingreifen eines Autofahrers womöglich ein schwererer Verkehrsunfall am Autobahnende der A94 bei Marktl sowie auf der B12 verhindert werden.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Marktl am Inn – Zu dieser Zeit wurde sowohl bei der Polizei als auch bei der Rettungsleitstelle in Traunstein mitgeteilt, dass auf der A94 Höhe Alzgern in Richtung Passau ein Auto in starken Schlangenlinien unterwegs ist. Das Fahrzeug soll auch schon die Leitplanke touchiert haben.

Das Ganze wurde auch von einem 36-jährigen Feuerwehrmann der Wacker Werkfeuerwehr Burghausen, der zu diesem Zeitpunkt auf der A94 unterwegs war, beobachtet.  Er folgte dem langsam fahrenden Fiat und sicherte diesen von hinten mit Blaulicht ab.

Feuerwehrler bremst Auto aus

Die Fahrt setzte sich am Autobahnende auf die B12 fort. Dort geriet der Wagen zeitweise auf die Gegenfahrbahn und es ist nur der Reaktion der entgegenkommenden Fahrzeuge zu verdanken, dass es dort zu keinem Zusammenstoß kam. Um weitere gefährliche Situationen zu verhindern, entschloss sich der Feuerwehrler, das Auto zu überholen.

Es gelang ihm schließlich, das Auto langsam bis zum Stillstand abzubremsen. Dabei touchierte der Wagen noch leicht das Heck des Feuerwehrfahrzeugs, wodurch an diesem jedoch kein Schaden entstand. An dem Fiat konnten mehrere Schäden festgestellt werden, die offenbar beim Anprall mit den Leiplanken entstanden sind. Der Schaden am Fiat wird auf rund 2000 Euro geschätzt.

Medizinisches Problem als Ursache für die Unfallfahrt

Am Steuer des Autos saß eine 51-Jährige aus dem Landkreis Rottal-Inn. Grund für die Fahrweise war offenbar ein medizinisches Problem. Sie wurde vor Ort notärztlich versorgt und anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Verkehrsunfall wurde durch die Autobahnpolizeistation Mühldorf aufgenommen.

Während der Unfallaufnahme sicherten die Feuerwehren aus Marktl und Marktlberg die Unfallstelle ab und übernahmen die Verkehrslenkung. Zeugen beziehungsweise Verkehrsteilnehmer, die durch den Vorfall gefährdet wurden, werden gebeten, sich bei der Autobahnpolizeistation Mühldorf unter der Telefonnummer 08631/3673-310 zu melden.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Mühldorf

Rubriklistenbild: © Pixabay

Kommentare