Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Viel zu tun für die Mühldorfer Autobahnpolizei

Rund 60.000 Euro Schaden und viele kaputte Autos: Zahlreiche Unfälle am Wochenende auf der A94

Viel Arbeit hatten die Beamten der Autobahnpolizeistation Mühldorf am Wochenende. Insgesamt sechs Unfälle beschäftigten die Beamten, es entstand erheblicher Sachschaden, allerdings ging der Großteil der Unfälle dennoch relativ glimpflich aus.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Dorfen/Neuötting/Landkreis Mühldorf am Inn – Am Freitag, den 24. Juni, kurz vor 16.45 Uhr, kam ein 29-jähriger Mann aus dem Landkreis Rottal-Inn mit seinem BMW, aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei Starkregen, auf der A94, Höhe Dorfen, Fahrtrichtung Passau, ins Schleudern. Das Fahrzeug kollidierte mit der äußeren Schutzplanke und der Mittelleitplanke. Der Fahrer blieb unverletzt. Am BMW entstand Sachschaden in Höhe von 6000 Euro. Der Schaden an den Verkehrseinrichtungen war mit 5000 Euro zu beziffern.

Zweiter Unfall auf A94 kurze Zeit später

Kurze Zeit später, gegen 17 Uhr, verunfallte ein 39-jähriger Mann aus dem Landkreis Mühldorf am Inn mit seinem BMW auf der A94, Höhe Heldenstein, in Fahrtrichtung Passau. Auch hier herrschte wieder Starkregen vor. Auch in diesem Fall war der Fahrer mit nicht angepasster Geschwindigkeit unterwegs.

Das Fahrzeug kam deshalb ins Schleudern und gelangte nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschießend kollidierte es mit der rechten Schutzplanke. Der Schaden am BMW beläuft sich auf etwa 20.000 Euro. Der Autobahnmeisterei ist Sachschaden in Höhe von 5000 Euro entstanden. Der Mühldorfer wurde vorsorglich mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Verletzungen wurden hier nicht diagnostiziert.

Drei Autos in Auffahrunfall Höhe Obertaufkirchen verwickelt

Ein Auffahrunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ereignete sich gegen 19 Uhr auf der A94, Höhe Obertaufkirchen, in Fahrtrichtung Passau. Eine 25-jährige Frau aus dem Landkreis Heidenheim übersah mit ihrem Kia eine Verkehrsstauung. Aufgrund ihrer gefahrenen Geschwindigkeit konnte sie ihr Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen.

Der Kia kollidierte mit einem Mercedes einer 28-jährigen Frau aus Mühldorf. Deren Fahrzeug wurde durch den Anstoß auf den BMW einer 32-jährigen Frau aus Rosenheim geschoben. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt. Am Kia und am Mercedes entstand Sachschaden in Höhe von je 2000 Euro. Der Schaden am BMW dürfte sich auf etwa 1500 Euro belaufen.

10.000 Euro Schaden bei Unfall nahe Mettenheim

Ein weiterer Unfall ereignete sich am Samstag (25. Juni) gegen 19 Uhr, auf der A94 in Fahrtrichtung Passau, Höhe Mettenheim. Ein 40-jähriger Mann aus dem Landkreis Altötting war mit seinem VW so schnell unterwegs, dass er erst spät auf einen Kleintransporter eines 37-jährigen Mannes aus Serbien aufmerksam wurde, der auf dem rechten Fahrstreifen bewegt worden war.

Der Altöttinger wollte noch ausweichen. Hierbei geriet sein Fahrzeug ins Schleudern und kollidierte dennoch im Anschluss mit dem Renault. Die beiden Fahrer blieben unverletzt. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von je 5000 Euro.

Auto überschlägt sich an der Anschlussstelle Mühldorf-Nord

Nicht angepasste Geschwindigkeit war auch eine der Ursachen für einen weiteren Unfall am Samstag (25. Juni) gegen 21 Uhr, an der Anschlussstelle Mühldorf-Nord in Fahrtrichtung München. Ein 62-jähriger Mann aus dem Landkreis Landshut wollte mit seinem Renault von der Autobahn auf die Bundesstraße 299 abfahren. Am Verzögerungsstreifen fuhr er jedoch geradeaus weiter. Das Fahrzeug überschlug sich hierbei und kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrzeuglenker wurde durch unbeteiligte Helfer aus dem verunfallten Fahrzeug gerettet.

Bei der polizeilichen Unfallaufnahme mussten die Beamten der Autobahnpolizei Mühldorf jedoch auch Alkoholgeruch bei dem Landshuter feststellen. Ein Test am Alkomaten erbrachte ein Ergebnis, das deutlich über 1,1 Promille und somit weit im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit lag. Der Landshuter wurde zur Blutentnahme in das Krankenhaus gebracht. Sein Führerschein wurde einbehalten.

An seinem Fahrzeug entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von 6000 Euro. Der Schaden für die Autobahnmeisterei war mit 4000 Euro zu beziffern. Die Feuerwehren Töging am Inn und Mößling waren zur Absicherung und zur Reinigung der Unfallstelle ebenfalls vor Ort. Der Landshuter wurde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zur Anzeige gebracht. Ihn erwarten eine empfindliche Geldstrafe, sowie ein länger andauernder Entzug seiner Fahrerlaubnis.

Biker kracht bei Neuötting in Leitplanke

Am Sonntag (26. Juni) gegen 19 Uhr, ereignete sich dann noch an der Anschlussstelle Neuötting, in Fahrtrichtung Passau, ein Verkehrsunfall mit einem Motorrad. Ein 48-jähriger Mann aus dem Landkreis Straubing-Bogen wollte mit seinem Motorrad an der genannten Anschlussstelle von der A94 abfahren.

Auf der Ausfädelungsspur ging ihm die Kurve aus. Das Motorrad kollidierte mit der äußeren Schutzplanke. Der Fahrer blieb unverletzt. Am Kraftrad und an der Schutzplanke entstand ein Sachschaden in Höhe von je 1000 Euro.

Pressemitteilung Autobahnpolizeistation Mühldorf

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Kommentare