Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Pressemeldung Polizei Waldkraiburg

Gefahr in der Dunkelheit: Fußgängerin (94) bei Unfall schwer verletzt

Kirchdorf - Am Samstagabend kam es zu einem Unfall zwischen einem Auto und einer 94-jährigen Fußgängerin. Grund dafür war, dass der Fahrer die Dame in der Dunkelheit zu spät gesehen hat. Die Polizei warnt vor der Gefahr im Winter.

Eine 94-jährige Fussgängerin wurde am Samstag gegen 19.20 Uhr bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt. Die Rentnerin wollte in Kirchdorf eine Straße, die mit keiner Straßenbeleuchtung ausgestattet ist, überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst. Der 39 Jährige Autofahrer aus dem Landkreis Erding, konnte trotz eines Ausweichmannövers, den Zusammenstoß nicht mehr verhindern. 

Die 94-Jährige wurde mit schweren Kopfverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr Kirchdorf war bei diesem Unfall mit zehn Mann im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft beauftragte ein Gutachten und ordnete die Sicherstellung des Wagens an.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang: 

Achten Sie bei Dämmerung und Dunkelheit auf helle und idealerweise auf reflektierende Kleidung. Dunkel gekleidet sind Sie frühestens aus etwa 25 Metern Entfernung zu erkennen. Das kann für ein rechtzeitiges Anhalten oder Ausweichen schon zu knapp sein. Mit Reflektoren an und Reflexmaterialien in der Kleidung steigern Sie Ihre Erkennbarkeit auf bis zu 150 Meter – ausreichend Abstand und Zeit für Sie und für Autofahrer, zu reagieren!

Pressemeldung Polizeiinspektion Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Kommentare