Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kripo ermittelt in Kastl

Durch Hallendach gestürzt: Arbeiter (38) lebensgefährlich verletzt

Bei einem Sturz durch die Decke einer Gewerbehalle in der Gemeinde Kastl hat sich ein 38-Jähriger am Dienstag (26. April) lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber zur medizinischen Behandlung in eine Klinik geflogen. Die Kripo Mühldorf am Inn hat die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Die Polizeimeldung im Wortlaut:

Kastl – Zu Reparaturarbeiten waren zwei Arbeiter am Dienstagmorgen (26. April) gegen 8.30 Uhr zunächst mit einer Hebebühne über das Dach eines Gewerbebetriebs in der Bahnhofstraße von Kastl gefahren. Aus ungeklärter Ursache verließ der 38-jährige Arbeiter eines Energie- und Kommunikationsversorgers den gesicherten Korb der Hebebühne und betrat das nicht tragfähige Dach, welches unmittelbar darauf einbrach.

Er fiel durch die Decke mehrere Meter nach unten auf den betonierten Hallenboden. Dabei zog er sich lebensbedrohliche Verletzungen zu. Zur ärztlichen Behandlung wurde der Schwerstverletzte mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Zum momentanen Zeitpunkt befindet er sich nach wie vor in Lebensgefahr, sein Zustand ist stabil. Die Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn hat die Ermittlungen zur Klärung der Unfallursache aufgenommen. 

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa/Julian Stratenschulte/Archiv

Mehr zum Thema