Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach Zusammenstoß mit Kleinbus bei Halsbach

Große Hilfsbereitschaft: Niederländische Urlauber-Familie kann nach Unfall zügig Heimreise fortsetzen

An der Kreuzung der Staatsstraße 2357 und der Kreisstraße AÖ 10 kam es am 20. August, gegen 13.45 Uhr, trotz Verkehrsregelung durch „Stop“-Schild erneut zu einem Unfall mit einer verletzten Person

Pressemitteilung im Wortlaut:

Halsbach - Der Kleinbus einer Reisegruppe aus Burghausen befuhr die bevorrechtigte Staatsstraße von Kirchweidach kommend in Richtung Burghausen. Eine sechsköpfige niederländische Familie befuhr im Rahmen ihrer Heimreise aus Kroatien die AÖ10 von Asten kommend in Richtung Halsbach.

Der 41-jährige Arzt und Familienvater aus den Niederlanden wartete zunächst an der Kreuzung und ließ mehrere Fahrzeuge passieren. Als er dann versuchte die Kreuzung geradeaus zu überqueren, übersah er den Kleinbus der Tagesausflügler aus Burghausen und es kam zum Zusammenstoß. Aufgrund der vorherigen Abbiegevorgänge anderer Verkehrsteilnehmer, fuhr der vorfahrtsberechtigte mit deutlich verminderter Geschwindigkeit. Dadurch blieben die Unfallfolgen glücklicherweise überschaubar.

Nur eines der Kinder der niederländischen Familie stieß sich bei dem Aufprall den Kopf an und musste vorsorglich vom Rettungsdienst ins InnKlinikum Altötting gebracht werden. Nach zwei Stunden konnte der 11-jährige Junge allerdings bereits wieder aus der Klinik entlassen werden. Alle anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt.

Die Feuerwehr Halsbach war mit mehreren Fahrzeugen und gut 15 Mann vor Ort. Sie kümmerten sich nicht nur um technische Hilfeleistung, die Absicherung der Unfallstelle und die Verkehrsregelung, sondern sorgten auch für die vorübergehende Betreuung der drei unverletzten Kinder. Beide Fahrzeuge waren durch die Unfallschäden zunächst nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Nachdem der ortsansässige Abschleppunternehmer einen Reifen des niederländischen Familienfahrzeugs gewechselt und sich beherzt einer provisorischen Schnellreparatur des Karosserieschadens gewidmet hatte, war der Renault wieder fahrbereit.

Bereits etwa drei Stunden nach dem Unfall konnte die Familie ihre weitere Heimreise antreten. Der Familienvater bat darum, allen beteiligten Rettungskräften für ihren professionellen Einsatz den herzlichen Dank seiner Familie auszurichten.

Pressemitteilung Polizei Burghausen

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Illustration

Mehr zum Thema

Kommentare