Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Auf der A94 bei Marktl

Burghauser Grenzpolizei erwischt rumänische Staatsangehörige bei mehreren Vergehen

Am Mittwoch, den 03.08.22 kontrollierten Beamte der Grenzpolizei Burghausen gegen 11:15 Uhr einen Pkw Seat mit französischer Zulassung am Autobahnende bei Marktl. Im Fahrzeug befanden sich jedoch keine Franzosen sondern zwei rumänische Staatsangehörige die ihren Angaben zur Folge auf dem Weg nach Hause waren. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Burghausen - Im Rahmen der durchgeführten Kontrolle stellte sich heraus, dass das Fahrzeug nicht mehr versichert war. Der 29-jährige Rumäne hatte den Pkw in Frankreich gekauft und der Vorbesitzer hat den Pkw dann ordnungsgemäß abgemeldet. Der Rumäne wollte das Fahrzeug mit der alten französischen Zulassung nach Rumänien überführen. Durch die Abmeldung verlor das Fahrzeug aber jeglichen Versicherungsschutz, so dass gegen den Mann zunächst ein Strafverfahren nach dem Pflichtversicherungsgesetz und der Fahrzeugzulassungsverordnung eingeleitet wurde.

Bei der weiteren Kontrolle wurden dann im Fahrzeug noch rund 40 Baumaschinen und Werkzeuge unterschiedlichster Markten festgestellt. Die Palette reichte vom Akkuschrauber bis hin zum Bohrhammer. Nachdem die beiden Männer keinerlei Eigentumsnachweis für die zum Teil neuen und hochwertigen Maschinen hatten aber auf Grund der Beschaffenheit der Geräte eine Straftat nahelag, wurden alle Maschinen nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein sichergestellt und werden nun einer weiteren Überprüfung unterzogen.

Die beiden Männer wurden nach erfolgter Sachbearbeitung wieder entlassen und konnten, nachdem sie sich um eine Versicherung für das Auto gekümmert hatten die Heimreise - allerdings ohne Baumaschinen und Werkzeuge - nach Rumänien antreten.

Pressemeldung der Grenzpolizeistation Burghausen

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare