Polizei warnt vor falschen Rubbellosen in Anzeigenblatt

Von wegen Hauptgewinn: So sehen die falschen Rubbellose aus. Polizei
+
Von wegen Hauptgewinn: So sehen die falschen Rubbellose aus. Polizei

Mit ständig neuen Tricks versuchen dreiste Betrüger an Geld und Wertsachen ihrer arglosen Opfer zu gelangen. Eine neue Masche: Falsche Rubbellose wurden einem Anzeigenblatt beigelegt. Die angeblichen Gewinner sollten dann vorab Gebühren bezahlen, um an ihren Gewinn zu kommen.

Mühldorf – Als sogenannte Beileger in der Anzeigenzeitung „Wochenblatt“ hatten die Betrüger die falschen Lose unter anderem im Raum Mühldorf unter die Leute gebracht. Den Lesern versprechen sie neben einem Hauptgewinn von 100 000 Euro mindestens einen „Überraschungsgewinn“.

Mindestens ein Überraschungsgewinn

Die Polizei warnt ausdrücklich davor, die auf den Losen angegebene Gratishotline anzurufen: „Vernichten Sie die Lose ungeöffnet, denn bei einem Anruf der Nummer landen Sie bei Gewinnspiel-Betrügern!“

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Um den vermeintlichen Gewinn ausbezahlt zu bekommen, werden die „Glücklichen“ dann durch geschickte und gezielte Gesprächsführung dazu überredet, anfallende Gebühren im Voraus zu bezahlen. Zu diesem Zweck sollen Google-Play-Cards erworben und die entsprechenden Codes übermittelt werden.

Ein Opfer im Raum Dingolfing

Aufmerksam auf die neue Masche der Betrüger wurde die Polizei, als sich ein Opfer aus dem Raum Dingolfing bei der Polizei meldete. Ersten Erkenntnissen nach sind mehrere tausend derartiger Lose an nieder- und oberbayerische Haushalte verteilt worden. Die Geschäftsleitung des Wochenblatt-Verlages warnt online ausdrücklich davor, an dem augenscheinlichen Gewinnspiel teilzunehmen und stellt klar: „Wir bedauern den Vorfall. Die Verlage sind in solchen Fällen selbst Opfer solcher Betrüger. Ihnen fehlt grundsätzlich die Möglichkeit, die Seriosität solcher Gewinnspielaktionen zu überprüfen.“

Kommentare