CSU plötzlich ohne Bewerber: Marc Stegherr zieht seine Bürgermeister-Kandidatur zurück

Im März 2019hatte die CSU ihren Bürgermeisterkandidaten gekürt. Jetzt erklärt Marc Stegherr (links mit dem Ortsvorsitzenden Florian Loserth) seinen Rückzug. Eine Netzhautablösung zwingt ihn zur einer Operation mit anschließendem stationären Aufenthalt. An Wahlkampf ist da nicht zu denken. Bartschies

Kandidat der CSU Mühldorf nennt gesundheitliche Gründe für seinen Rückzug und geht auch von der Stadtratsliste. Susanne Waldinger rückt nach. Doch der Ortsverband ist ratlos – es gibt keinen Ersatzkandidaten!

Mühldorf – Die CSU Mühldorf hat keinen Bürgermeister-Kandidaten mehr. Wie Ortsvorsitzender Florian Loserth am Sonntag auf Nachfrage bestätigte, hat Marc Stegherr seine Bewerbung um den Bürgermeisterstuhl in der Stadt Mühldorf zurückgezogen. Loserth nennt gesundheitliche Gründe für den Verzicht Stegherrs. Die Rede ist von einer Netzhautablösung, die im Januar einen operativen Eingriff notwendig macht mit anschließendem stationären Aufenthalt. Danach müsse sich Stegherr schonen und dies ließe sich mit dem Wahlkampf nicht vereinbaren: „Die Gesundheit hat selbstverständlich Priorität gegenüber dem politischen Tagesgeschäft!“, betont Loserth.

+++Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Das weiß auch Stegherr, der sich bei einem Telefonat am Sonntagvormittag „extrem enttäuscht“ zeigte, zumal er im vergangenen halben Jahr viel Zeit, Intensität und Leidenschaft in seinen Wahlkampf investiert habe. In der Pressemitteilung des CSU-Ortsverband Mühldorf lässt Marc Stegherr, der im März 2019 vom CSU-Ortsverband als Bürgermeisterkandidat nominiert worden ist, wissen: „Die breite Unterstützung der CSU-Delegierten ebenso wie die positiven Reaktionen vieler Mühldorfer Bürgerinnen und Bürger hat mich in meiner Entscheidung bestärkt.“ Umso schmerzvoller sei es nun, dass er seine Kandidatur zurückziehen muss.

Das könnte Sie auch interessieren:

Alle wichtigen Infos zur Kommunalwahl 2020

„Es ist mir nicht möglich, den Wahlkampf in dem Umfang zu betreiben, wie ich es von mir erwarte.“

Mit dem Rückzug als Bürgermeisterkandidat erfolgt auch der Verzicht einer Kandidatur für ein Stadtratsmandat. Die Stadtratsliste der CSU wird nun entsprechend der Nominierung von der zweiten Bürgermeisterin, Ilse Preisinger-Sontag, angeführt. Nachrücker auf der Stadtratsliste ist Susanne Waldinger, heißt es in der Pressemitteilung der CSU weiter.

Lesen Sie dazu auch: Marc Stegherr im März 2019 nominiert

Ungeachtet seines Verzichts auf die Kandidatur werde er sich auch weiterhin im sozialen wie politischen Leben Mühldorfs engagieren, kündigt Stegherr an. Die Bewerbung um ein Mandat im Kreistag wird er aufrecht erhalten, so Stegherr weiter.

Die Frage, die sich stellt: Wie geht es weiter bei der CSU? „Stand heute haben wir keinen Ersatzkandidaten“, gibt Loserth zu. Es ist sich klar darüber, dass es in der Kürze der Zeit auch schwierig sei, einen Ersatzkandidaten aufzustellen. Ausschließen will er es aber bis dato nicht.

Ungeachtet des Rückzugs von Stegherr wird der Wahlkampfauftakt am Mittwoch, 15. Januar 2020, um 19 Uhr wie geplant im InnCarée stattfinden.

Zur Person: Dr. Marc Stegherr (50) ist verheiratet und hat einen Sohn und eine Tochter. Er ist Dozent für Landeskunde Südosteuropas am Institut für Slavische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität München. Seit 1998 gehört er der CSU an. Stegherr ist gebürtiger Ingolstädter, ist in Schwabhausen bei Dachau aufgewachsen, lebte danach in Freising und ist vor fünf Jahren nach Mühldorf zugezogen. Er gehört dem Heimatbund, dem Trachtenverein und dem Elternbeirat des Kindergartens St. Peter und Paul an und ist Obmann der Marianischen Männerkongregation Mühldorf.

Kommentare