Platz für die Kleinsten: Anbau der Kinderkrippe geht in Betrieb

Neue Kletterburgund viel Platz zum Spielen und Toben bietet der Erweiterungsbau der Kinderkrippe. stettner

Die vier Gruppen der Kinderkrippe „Isenzwergerl“ sind längst zu wenig. Vergangenes Jahr dann der Spatenstich für einen Anbau mit weiteren drei Gruppenräumen. Jetzt sollen die Räume in Betrieb genommen werden.

Ampfing – Die Erweiterung der Ampfinger Kinderkrippe befindet sich in den letzten Zügen. Voraussichtlich Anfang Dezember werden die neuen Räume in Betrieb genommen. Besonders freuen können sich die Kleinen auf die neue Kletterburg und tolle neue Räumlichkeiten mit viel Platz zum Spielen und Toben.

Im September 2018 trafen sich damals die Verantwortlichen zum Spatenstich für den Erweiterungsbau der Kinderkrippe. Jetzt ein gutes Jahr später ist es schon so weit und die ersten Kinder ziehen ein. Insgesamt sieben Gruppenräume sind in der Kinderkrippe entstanden. So viele, wie man beim Bau des Hauptgebäudes vor sieben Jahren nicht gedacht hätte. Anfang 2011 war Spatenstich für die Krippe mit vier Gruppenräume.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Rund 700 000 Euro musste damals die Gemeinde investieren, von Bund und Land gab es einen Zuschuss von 1,1 Millionen Euro. 2012 wurde die Krippe eingeweiht, nur vier Jahre später der Entschluss im Gemeinderat, die Krippe zu erweitern.

Auf dem Grundstück des ehemaligen Sportheims des TSV Ampfing entstand ein zweigeschossiges Gebäude mit Neben- und Personalräumen im Kellergeschoss, das 343 Quadratmeter groß geworden ist. Im Erdgeschoss entstehen auf 452 Quadratmeter drei Gruppenräume für 30 Kinder, dazu Schlafräume und Sanitäreinrichtungen. Die Kostenschätzungen belaufen sich auf etwa 1,65 Millionen Euro. Zu rechnen ist mit Zuschüssen in Höhe von 766 000 Euro, knapp eine Million nimmt die Gemeinde in die Hand. Die Nachfrage nach durchgehender Kinderbetreuung steigt enorm und ist gerade für berufstätige Eltern immens wichtig. Dem tragen die Gemeinde Ampfing, Rechnung mit Investitionen zugunsten der Kinderbetreuung und setzen damit ein positives Signal aus der Gegenwart in die Zukunft. stn

Kommentare