Pfarrer Aneder wurde bei „Bares für Rares“ angeboten

Der bei „Bares für Rares“ angebotene Pfarrer Aneder kann nicht nur kirchliche Dienste verrichten.

Seit über 20 Jahren ist das Faschingskranzerl der Frauenrunden im Pfarrverband Buchbach, Ranoldsberg, Walkersaich und Grüntegernbach am Unsinnigen Donnerstag eine feste Einrichtung. Im vollbesetzten Saal des Gasthauses Willis-Sengmüller führte Gertraud Rauscheder durch das umfangreiche Programm.

Ranoldsberg – Sie sorgte mit passenden Kommentaren und Witzen immer wieder für Stimmung. Im ersten Sketch zeigten die Buchbacher Frauen, dass sich beim neu eröffneten MVZ in Ranoldsberg die Patienten die Klinke in die Hand geben, um Hilfe bei ihren großen und kleinen gesundheitlichen Problemen bekommen. Die Grüntegernbacher Frauen zeigten in ihrem Stück, dass man an einer Hochzeit als Gast nicht unbedingt persönlich anwesend sein muss, sondern die Glückwünsche und guten Ratschläge durchaus auch als Videobotschaft überbringen kann.

Der Beitrag der Ranoldsberger Frauen beschäftigte sich mit der Grabrede für den verstorbenen Onkel Berti, der zu Lebzeiten scheinbar nicht alles gerecht unter seinen Nichten und Neffen aufgeteilt hatte. Die Wal-kersaicher Frauen hatten einen Ausflug zum Haslinger Hof geplant. Nachdem sie feststellen mussten, dass der ÖPNV doch noch nicht so richtig ausgebaut ist, versuchten sie, die Fahrdienste von Pfarrer Aneder in Anspruch zu nehmen. Auch Pfarrer Herbert Aneder, Bürgermeister Thomas Einwang und Gemeindereferentin Marina Bauer trugen ihren Teil zur Unterhaltung bei. Bei „Bares für Rares“ wurde ein Pfarrer angeboten, bei dem sich die Bieter gegenseitig überboten, am Schluss aber doch nicht erfolgreich waren.

Für den optischen und musikalischen Höhepunkt des Nachmittags sorgten die Kindergarden der Bubaria aus Buchbach und aus Grüntegernbach, die die Gäste mit ihren Tänzen begeisterten. Auch das Buchbacher Kinderprinzenpaar, Prinzessin Franziska und Prinz Fabianus, machte den Damen ihre Aufwartung und bedankte sich bei den Verantwortlichen und Organisatoren des Nachmittags mit ihrem Orden.

Kommentare