Der Opfer gedenken, um den Frieden zu erhalten

Bei der Gedenkfeier zum Volkstrauertag in Gumattenkirchen am Sonntag forderte Pastoralreferentin Mariana Scholz (Bild) zu uneingeschränktem Vertrauen auf Christi Macht der Liebe gegen alles Böse dieser Welt auf und betete anschließend vor dem Mahnmal für die Opfer von Krieg und Gewalt.

Bürgermeister Stefan Schalk forderte die Zuhörer zum Einreißen der Mauern auf – wie bei der friedlichen Revolution vor 30 Jahren. Der Vorsitzende der Krieger- und Soldatenkameradschaft, Christian Schmid, sieht in den Erinnerungen an die Schrecken der Kriege auch ein Stück weit Protest gegen die stärker werdenden radikalen Kräfte im eigenen Land. Kretschko

Kommentare