Nur Schmuck und Brillen, keine Uhren – Knappe in Mühldorf öffnet wieder

Noch eine Baustelle: Ein halbes Jahr nach der Schließung soll das Schmuckgeschäft Knappe wieder eröffnet werden. Die Betreiber setzen auf ein verändertes Konzept oder weniger Standorte.
+
Noch eine Baustelle: Ein halbes Jahr nach der Schließung soll das Schmuckgeschäft Knappe wieder eröffnet werden. Die Betreiber setzen auf ein verändertes Konzept oder weniger Standorte.

Seit März stehen beim Schuck- und Uhrenhändler Knappe die Uhren still. Das Mühldorfer Traditionsgeschäft musste schließen. Jetzt soll es weitergehen, allerdings ohne Uhren und ohne eine Großteil der Mitarbeiter.

Mühldorf – Die Umbauarbeiten im Haus des ehemaligen Uhren- und Schmuckherstellers Knappe laufen auf Hochtouren, ab Oktober sollen dort wieder Schmuck und Brillen verkauft werden. Das bestätigte jetzt das Unternehmen Walter Lehmkühler Consulting auf Anfrage.

Die Beraterfirma hatte die Abwicklung des alten Geschäfts mit der Auflösung und der Entlassung der Mitarbeiter durchgeführt und danach ein Konzept für das neues Geschäft erstellt. Das werden Kunden allerdings nur in Mühldorf kennenlernen, die Filiale in Waldkraiburg betreibt Knappe nicht weiter.

Nur noch Schmuck und Brillen

Die Fortführung des Geschäfts nach dem Ausverkauf über Weihnachten und der Schließung im März kommt allerdings nur deutlich weniger Mitarbeitern als früher zu gute. Auf fünf beziffert Inhaber Dieter Schießl die Zahl der Mitarbeiter nach der Wiedereröffnung, 23, davon viele in Teilzeit, waren es vor der Schließung. Die fünf, die jetzt noch dabei sein werden, stammen laut Schießl alle aus der alten Belegschaft.

Lesen Sie auch:Die Zeit ist abgelaufen: Uhren-Knappe schließt Geschäfte in Mühldorf und Waldkraiburg

Schließl geht davon aus, dass das Geschäft mit einem neuen Konzept wieder laufen wird. „Das alte Konzept war stark auf Uhren aufgebaut, das hat nicht mehr funktionier.“ Auch die beiden Filialen in Mühldorf und Waldkraiburg hätten sich als unwirtschaftlich erwiesen. „Das neue Konzept nimmt das veränderte Einkaufsverhalten der Kunden auf und passt besser zu Mühldorf.“

Geschäft bleibt in Familienhand

Nach Angaben von Martin Peperkorn von Lehmkühler Consulting sollen künftig Handwerk und Service stärker im Vordergrund stehen. Seine Firma, die zahlreiche Geschäfte berät, geht davon aus, dass das neue Konzept tragfähig sein wird. Die Mitarbeiter seien speziell geschult gewesen, es gebe ein neues Marketing.

Alle Informationen zu Corona in der Region finden Sie hier.

Inhaber Schießl betont, dass das Geschäfts weiter in Familienhand bleibt. Er sei künftig Hauptgesellschafter der GmbH, die weiter auf den Namen Paul Knappe läuft. Auch Mitglieder der Familie Knappe gehörten weiter zum Gesellschafterkreis.

Eröffnung im Oktober

Der genaue Eröffnungstermin steht laut Schießl noch nicht fest. Er sei abhängig vom Fortgang der Umbauarbeiten im Inneren des Geschäfts in der Mühldorfer Katharinenvorstadt vor dem Münchner Tor.

Kommentare