Nicht ewig an Verbrechen erinnern

Zum Leserbrief von Dr. Thomas Nowotny zum Bericht „Beifall von Rechtsaußen?

Intersport in Rosenheim bläst Aktion gegen Corona-Lockdown ab“ (Regionalteil):

Dr. Nowotny bringt alle, die rechts stehen, in die Nähe der Nationalsozialisten. Doch wo beginnt rechts? In Bayern darf jeder seinen Standpunkt vertreten: nach dem Motto leben und leben lassen. Egal ob „langhaariger Haschbruder“ oder überkorrekter Beamter, jeder wird geduldet und darf seine Einstellung kundtun und ausleben – rechts wie links. Aber wäre es nicht nützlicher, noch lebende Kriegsverbrecher aus Ex-Jugoslawien, Syrien, Afghanistan oder Piraten und Schiffsentführer aus Somalia zu verfolgen, statt ewig an fast 100 Jahre alte Verbrechen zu erinnern?

Franz Oberberger

Frasdorf

Kommentare