Zwei verkaufsoffene Sonntage

Neumarkt-St. Veit - Wie schon in den vergangenen Jahren hatten die Stadträte des Finanz- und Verwaltungsausschuss über die Freigabe von verkaufsoffenen Sonntagen zu entscheiden. Aufgrund der Diskussionen in Mühldorf zu eben diesem Thema, habe sich auch die Sachlage für die Rottstadt etwas verändert, erklärte Bürgermeister Erwin Baumgartner am Dienstagabend.

Ein verkaufsoffener Sonntag müsse stets an eine Veranstaltung gekoppelt sein, so Baumgartner weiter.

Keine pauschale Erlaubnis

Für Neumarkt-St.Veit sind auch in diesem Jahr wieder der Georgimarkt am Sonntag, 27. April, sowie der Kirchweihmarkt am Sonntag, 19. Oktober, dafür angedacht. Die Stadt darf jedoch nicht pauschal allen Gewerbetreibenden im ganzen Stadtgebiet erlauben, ihre Geschäfte zu öffnen, sondern muss nun eine räumliche Beschränkung schaffen.

Da die Märkte am Stadtplatz stattfinden, eigne sich der Umgriff, der das "Sanierungsgebiet der Altstadt" festlegt, befand die Stadtverwaltung. Das bedeutet, dass Geschäfte außerhalb der Altstadt nicht öffnen dürfen. "Für diese gelten ihre normalen Öffnungszeiten", sagte Baumgartner. Er sehe darin kein Problem, da sich die großen Lebensmittelmärkte und Ketten im Außenbereich nie an den verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt hätten.

Der Finanz- und Verwaltungsausschuss schloss sich dem einstimmig an. In seiner nächsten Sitzung muss noch der Stadtrat zustimmen. alx

Kommentare