Der Zusammenhalt passt

Der Katholische Burschenverein Erharting in Vereinstracht beim Ausflug zum Hofbräuhaus Traunstein. Fuhrmann

Erharting – Bei der Hautpversammlung des Katholischen Burschenvereins Erharting stand der Rückblick auf das bewegte Vereinsjahr im Vordergrund.

Inzwischen zählt der Verein knapp 100 Mitglieder. „Zweck ihres Verbundes ist die Förderung und der Erhalt der Geselligkeit und der Tradition, indem alte Heimatbräuche aufgegriffen werden“, erklärte der Vorsitzende Felix Matzinger.

Es wurde auf viele Aktivitäten, wie Fahnenweihen von befreundeten Vereinen oder gemeinsame Ausflüge zurückgeblickt. Als Höhepunkt stellte sich die Disco heraus, die im November in einer landwirtschaftlichen Gerätehalle in Maxing stattfand. Zwar waren die organisatorischen Vorbereitungen beachtlich, doch der gemeinsame Spaß und die Freude über den Erfolg überwogen.

Gerne erinnerte man sich auch an den gemeinsamen Nachmittag mit den Kindern aus dem Dorf. Der Verein besuchte ein privates Waldgrundstück und erklärte dort den Kindern die Folgen der Klimaerwärmung und wie sich diese auf dem Baumbestand und die Population des Borkenkäfers auswirken. Anhand des gewonnenen Wissens beriet man, welchen Baum man jetzt aus dem Wald schneiden solle, fällte diesen und verarbeitete das Holz beim Sägewerk Speckmeier. Anschließend zimmerten sie gemeinsam mit den Kindern aus dem gewonnenen Holz zwei Bänke, die man für die allgemeine Nutzung im Dorf aufstellte.

Im kommenden Jahr möchte der Verein wieder die Disco organisieren. Auch die Fahrt nach Rott am Inn zu einer Fahnenweihe steht schon fest. Des Weiteren wurde diskutiert, ob die Burschen die Organisation des Sautrogrennens am Bräuweiher übernehmen sollen. Der Verein bereitet sich auf die eigene Fahnenweihe im Jahr 2022 vor. Zur Vorbereitung dieser Veranstaltungen hat man ein Festkomitee gewählt. „Weitere Unterstützer und Ideen zu diesem Fest sind immer willkommen“, so Matzinger.

Der Vortrag des Kassenwartes Michael Speckmeier fiel positiv aus. Zwar hatte man hohe Ausgaben aufgrund der gemeinsamen Tracht und der Restaurierung der Fahne, aber wegen wirtschaftlich guter Entscheidungen herrscht ein Plus in der Kasse.

Kommentare