Winkler rechnet mit Radwegfertigstellung bis 2016

Der Haushalt von 2014 stand auf der Tagesordnung der jüngsten Gemeinderatssitzung von Niedertaufkirchen. Er schließt mit rund 2,88 Millionen Euro.

Niedertaufkirchen - Im Sitzungssaal der Mehrzweckhalle stellte Geschäftsstellenleiter Georg Wagenbauer umfassend den Haushalt mit seiner Haushaltsatzung vor und nannte beim Zahlenwerk alle wichtigen Ansätze mit deren Änderungen. Der Verwaltungshaushalt sieht demnach Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 1755150 Euro vor, was gegenüber dem Vorjahr eine Mehrung von rund 91600 Euro bedeutet. Die 1112000 Euro im Vermögenshaushalt bedeuten dagegen eine Minderung von 166400 Euro.

Der Stand der Rücklagen betrug zu Beginn des Haushaltsjahres 6285838 Euro. Nach der geplanten Entnahme in Höhe von 189750 Euro werden die Rücklagen zum Jahresende 438800 Euro betragen. Die Schulden der Gemeinde Niedertaufkirchen mit 742966 Euro stellen eine Prokopfverschuldung von 559 Euro dar, wie Wagenbauer errechnet hatte.

Durch eine planmäßigeTilgung von 99634 Euro werden die Schulden zum Jahresende auf 643332 Euro sinken.

Keine neuen

Kredite geplant

Kreditaufnahmen sind für das Haushaltsjahr 2014 nicht geplant. Für den Finanzplanungszeitraum ist jedoch für 2015 ein Kredit in Höhe von 265000 Euro aufgrund einiger Investitionen eingeplant.

Die Gemeinde Niedertaufkirchen hat nach 33 Zuzügen jetzt 1329 Einwohner. Es werden 32 Kilometer Gemeindeverbindungsstraßen und drei Kilometer Ortsstraßen unterhalten, davon sind 28 Kilometer ausgebaut.

In 2014 sind rund 77000 Euro für die Straßenbaumaßnahme Hundham-Reit eingeplant. Für 2015 sind für den Ausbau der Gemeindever-bindungstraße Leoprechting nach Hellsberg rund 550000 Euro veranschlagt, wobei rund 300000 Euro Zuwendungen erwartet werden.

Im Anschluss an das bestehende Baugebiet Einfeld konnte sich die Gemeinde Grundstücksflächen für das neue Baugebiet Einfeld II sichern. Lobende Worte gab es für den Fortschritt des Bauleitplanverfahrens und für die Erschließungsarbeiten für die 45000 Quadratmeter Fläche mit 35 Bauparzellen.

Endlich Einigkeit in Sachen Radweg

Nach den einstimmig gefassten Abstimmungen zum Haushalt wurde auch der Billigung eines Entwurfs einer Außenbereichssatzung für den Ortsteil Unterscherm zugestimmt, bei dem nunmehr die Bürgerbeteiligung durchzuführen ist. Zugestimmt wurde auch der Wahrung kommunalpolitischer Interessen beim internationalen Handelsabkommen TTIP.

Informationen lieferte dann noch Bürgermeister Sebastian Winkler zum Sachstand des Radwegbaus entlang der B299 von Schoßbach nach Stetten. In einer Konferenz beim Pauliwirt mit betroffenen Anliegern und der Interessengemeinschaft wurde laut Winkler Einigung erzielt, sodass nach einer notariellen Beurkundung der Grundabtretung mit den Baumaßnahmen baldigst begonnen und mit der Fertigstellung 2016 gerechnet werden kann. Die Gemeinde, so berichtete Winkler stolz, habe ihre Hausaufgabe gemacht. hus

Kommentare