Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Suche nach Nachfolger läuft

Wer übernimmt den Verein? Lohkirchener Feuerwehr steht ohne Vorsitzenden da

Für scheidenden ersten Vorsitzenden der Feuerwehr Lohkirchen, Roland Stuchlik, wird dringend ein Nachfolger gesucht.
+
Für scheidenden ersten Vorsitzenden der Feuerwehr Lohkirchen, Roland Stuchlik, wird dringend ein Nachfolger gesucht.
  • Rita Stettner
    VonRita Stettner
    schließen

Ratlosigkeit herrschte bei der Feuerwehrversammlung in Lohkirchen, nachdem der Vorsitzende Roland Stuchlik ankündigte: Nach 15 Jahren reicht es als Vorsitzender, er stellt sich nicht mehr zur Wahl. Ein Nachfolger ist nicht in Sicht. Wie geht es nun weiter?

Lohkirchen – Überraschend kam das nicht, denn bereits bei der letzten Wahl hatte er angekündigt, dass dies seine Amtszeit als Vorsitzender sei. Die vergangene Zeit habe er intensiv versucht, einen geeigneten Nachfolger zu finden. Persönlich wurde er bei geeigneten Kandidaten vorstellig. Doch ohne Erfolg. Stuchlik habe nur Absagen erhalten – sei es aus persönlichen Befindlichkeiten, beruflichen oder Familiären Gründen.

In der Versammlung erklärt sich niemand bereit

Auch in der Versammlung traf seine Frage nach einer Nachfolge auf eine Wand des Schweigens. Nach einer längeren, emotionalen Diskussion hatte sich die Stimmung hochgeschaukelt, eine Pause sollte eine Zäsur bringen. Vorschläge blieben auch danach aus, vielmehr folgten nun Überzeugungsversuche, dass Roland Stuchlik bleiben sollte. Ein Tausch mit dem 2. Vorsitzenden Georg Auer vielleicht? Doch auch dieser lehnte ab. Er sei zu weit von der Gemeinde, um ständig auf dem Laufenden zu sein. Auch arbeitstechnisch sei es schwierig, den Posten des Vorsitzenden auszufüllen. Weitere Bemühungen, ein Vorstandsmitglied zu überreden, brachten keinen Erfolg.

Auch Schicks Appelle fruchten nicht

Bürgermeister Siegfried Schick konnte das nicht glauben und versuchte mehrmalige Appelle an Roland Stuchlik, weiterzumachen, „Zumindest übergangsweise!“ Stuchlik verneinte auch dies und gab mit Nachdruck an: Seine Entscheidung steht fest, er hört definitiv auf.

Das könnte Sie auch interessieren: Es winken 80 Prozent Zuschuss – Bessere Raumluft für Schule und Kita in VG Oberbergkirchen

Kommandant sichert Unterstützung zu

Kommandant Manuel Gillhuber betonte, dass der neue Vorsitzende auf seine volle Unterstützung bauen könne. Und Stuchlik versuchte, sein Amt für einen Nachfolger schmackhaft zu machen, indem er die Aufgaben erläuterte. Die Organisation des jährlichen Feuerwehrfestes, der Besuch von Fahnenweihen, Geburtstagen oder Beerdigungen von Mitgliedern nannte er. „Ein Vorsitzender“, so Stuchlik, „habe die wenigste Arbeit. Das meiste hängt am Kommandanten!“ Er versprach, dass er dem neuen Vorsitzenden, jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung stehe. Doch auch diese Argumente zogen nicht.

Wenn die Suche erfolglos bleibt, droht die Auflösung

Es keimte daraufhin die Frage auf: Was wird aus dem Verein, wenn sich kein Nachfolger findet? Da es sich um einen eingetragen Verein handelt, müsse dieser dann wohl aufgelöst werden. Die bessere Lösung wäre es aber, da war man sich relativ einig, jemanden kommissarisch zu bestimmen, der das Amt übernimmt, bis sich jemand gefunden hat. Da man sich in der Nachfolgefrage im Kreis drehte, wurde die Versammlung ohne Wahl beendet. Als neuer Termin für die Wahl wurde der 18. September genannt.

Auch die Jugendwarte wollen nicht mehr

Ein weiteres Problem, das am Rande der Diskussionen auftrat, war auch die Frage nach der Ernennung der neuen Jugendwarte. Auch diese gaben an, nicht mehr zur Verfügung zu stehen.

Bürgermeister Siegfried Schick, bedankte sich zum Abschluss für die geleistet Arbeit. „Ich hoffe bei der nächsten Versammlung auf ein positives Ergebnis, denn unsere Wehr, soll weiterhin bestehen“, so das Gemeindeoberhaupt zum Abschluss. Er bat die Vorstandschaft eindringlich, sich um eine Lösung des Problems zu bemühen.

Auch interessant: Wasserpreis in Lohkirchen bleibt gleich, Abwasserabgaben steigen jedoch an

Gemeinde will bei Problemlösung helfen

Zunächst sollen die Verantwortlichen versuchen, sich in einer internen Aussprache zu einigen. Gerne werde man auf Gemeindeseite, zusammen mit dem zweiten und dritten Bürgermeister, Hilfe anbieten, beteuerte Schick auch auf Nachfrage der OVB-Heimatzeitungen.

Bürgermeister betont auch die Bedeutung als Verein

Sollte kein Nachfolger für Stuchlik gefunden werden, sieht Schick nicht nur ein Problem, um weiterhin Brandbekämpfung und Hilfsdienste im Ort zu bewerkstelligen. Er betonte, dass die Feuerwehr auch eine herausragende Stellung im Vereinsleben habe.

670 Euro Gewinn in 2020

Vor dem emotionsgeladenen Teil der Versammlung, legten die Verantwortlichen Rechenschaft über die Tätigkeiten ab. Vorsitzender Roland Stuchlik gab an, dass 2020 so gut wie keine Veranstaltungen stattgefunden hätten. Erst 2021 nahm man die Tätigkeiten, mit einer Vorstandssitzung Ende Juni, auf. Kassier Anton Neuhofer konnte das Jahr 2020 mit einem Gewinn von über 670 Euro, abschließen. Jugendwart Michael Eder berichtete, dass 2020 keine Übungen mit dem Nachwuchs abgehalten worden seien.

Lesen Sie dazu auch: Lohkirchener Lagerhaus wird zum Wohnhaus und bald schon neues Heim für anerkannte Asylbewerber

Sieben Einsätze von April 2020 bis Juli 2021

Kommandant Manuel Gillhuber listete auf, dass von April 2020 bis Juli 2021 sieben Einsätze stattgefunden hätten. Davon drei Brände, drei Technische Hilfeleistungen und auch bei der Evakuierung des Bombenfundes in Mühldorf, wurden die dortigen Hilfskräfte unterstützt. Für die Einsätze wurden rund 70 Arbeitskraftstunden aufgewandt. Mit Übungen verbrachten die Floriansjünger in diesem Zeitraum rund 102 Arbeitskraftstunden. Was den Kommandanten besonders freut: Dass die Übungen gut besucht waren. „Man merkt, dass die Begeisterung wieder da ist“, verdeutlichte Gillhuber.

Neue Alarmierung ab Herbst

Eingeführt wird im Herbst die neue Alarmierung. Dazu wird bei jedem aktiven Feuerwehrmitglied eine Alarmierungsapp auf seinem Smartphone installiert. Diese Installation wird vom Kommandanten vorgenommen, dafür wird Gillhuber, Schulungen besuchen.

Feuerwehrtag einmal im Monat

Weiter möchte der Kommandant, einmal im Monat einen Feuerwehrtag einführen. Bei diesem könnten sich dann Aktive, Mitglieder und Interessierte am Feuerwehrhaus treffen.

Mehr zum Thema

Kommentare