Wenn die Schüler älter als der Lehrer sind: Volksliedersingen in Museumsklasse immer beliebter

Volks- und Kunstlieder von Liebe, Heimat, Natur und Wandern am letzten offenen Museumssonntag des Jahres. Heimatpfleger erzählt kurzweilig über bairische Volksliedersammler

Neumarkt-St. Veit – Der pensionierte Lehrer Heinz Feichtner hat in seiner aktiven Zeit immer gerne Volkslieder mit seinen Kindern gesungen. Seit über 14 Jahren singt er im Neumarkt-St. Veiter Schulmuseum im Frühjahr und im Herbst mit Erwachsenen die beliebten Volks- und Kunstlieder von Liebe, Heimat, Natur und Wandern. Seine Schüler sind jetzt zum Teil älter als er, es sind Leute, die dieses Liedgut noch aus ihrer Kindheit und Jugend kennen, und einfach gerne singen. Text- und Notenbüchlein lagen auf, denn es wurde nicht nur der erste Vers gesungen. Dieses Mal begleitete Feichtner den Gesang seiner „Schüler“ nicht nur mit seiner Geige, sondern Alexandra Aimer verstärkte ihn mit ihrer Geige, Sohn Reinhard am Cello und der Heimat Dr. Reinhard Baumgartner abwechselnd auf Gitarre und Zither. Diese Verstärkung war nötig, denn auch die Zahl der „Schüler“ war angewachsen, so dass viele Stühle herbeigeschafft werden mussten. Der Heimatpfleger erzählte kurzweilig über bairische Volksliedersammler und über seine Zeit als Chor- und Solosänger in seiner Schulzeit. In Singpausen trug das Quartett bairische Weisen auf hohem Niveau vor. Museumsleiterin Maria Huber und ihr Team freuten sich, weil so viele Gäste und Sänger am letzten „offenen Sonntag“ dieses Jahres an den wirklich einmaligen Ausstellungstücken im Schulmuseum Gefallen und Gesprächsstoff fanden. Jaensch

Kommentare