Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Finanzierung des Anbaus bleibt problematisch

Hoher Bedarf aber kein Geld: Bedarfsgerechter Ausbau der KiTa in Lohnkirchen nur mit Bundeshilfe

Mit Förderungen im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramm für Kinderbetreuungseinrichtungen rennt die Bundesregierung in Lohkirchen offene Kindergartentüren ein. Das schafft den finanziellen Spielraum für einen Anbau.
+
Mit Förderungen im Rahmen des Sonderinvestitionsprogramm für Kinderbetreuungseinrichtungen rennt die Bundesregierung in Lohkirchen offene Kindergartentüren ein. Das schafft den finanziellen Spielraum für einen Anbau.
  • Josef Enzinger
    VonJosef Enzinger
    schließen

Es besteht zusätzlicher Bedarf an Kindergartenplätzen. Zu dieser Erkenntnis hat die Bedarfsermittlung in Lohkirchen geführt. Jetzt lag das Thema erneut auf den Tischen im Sitzungssaal. Denn die Finanzierung eines eventuellen Anbaus ist aktuell problematisch.

Lohkirchen – Hintergrund: Die Fördermittel aus dem Sonderinvestitionsprogramm des Bundes sind bereits vollständig vergeben. Die Gemeinde kann aber ohne diese zusätzlichen Fördermittel den Anbau nicht finanzieren. Hoffnung hat nun das Büro des Parlamentarischen Staatssekretärs Stephan Mayer gemacht.

Investitionen können bis zum 30. Juni 2022 bewilligt werden

Demnach habe sich der Staatssekretär an das zuständige Bundesfamilienministerium gewandt, um die Möglichkeiten auf Förderung aus dem 5. Sonderinvestitionsprogramm für Kinderbetreuungseinrichtungen zu prüfen.

Lesen Sie dazu auch: Kindergarten stößt an Kapazitätsgrenze – Über kurz oder lang wird ein Neubau erforderlich

Das Ministerium teilte nun mit, dass das „Kinderbetreuungsfinanzierung 2020-2021“ bereits im Juni per Gesetzesänderung verlängert wurde. Nach Zustimmung durch den Bundesrat können damit Investitionen bis zum 30. Juni 2022 bewilligt werden.

Fristen werden verlängert

Auch die weiteren – für das 5. Investitionsprogramm geltenden – Fristen sollen entsprechend verlängert und damit auch von der bislang vorgesehenen Umverteilung nach dem 30. Juni 2021 abgesehen werden. Die Durchführungsverantwortung zur Verwendung der Finanzhilfen liegt dabei im Land, welches zur Umsetzung vor Ort eine konkretisierende Verwaltungsvorschrift erlassen hat, heißt es dazu weiter.

Mittel sind da – aber man muss schnell sein

Im Ergebnis bedeutet die Mitteilung, dass wieder Anträge auf Förderung gestellt werden können. Allerdings dürfte, so die Meinung der Verwaltung in der Verwaltungsgemeinschaft Oberbergkirchen, auch hier zu erwarten sein, dass die Mittel wieder schnell vergriffen sind. „Will die Gemeinde einen Anbau anstreben, dann sollte sie keine Zeit verlieren“, hieß es dazu aus dem Rathaus.

Auch interessant: Familienstützpunkt in Oberbergkirchen nimmt Fahrt auf

Plan muss mindestens Vorentwurfsqualität haben

Eine Antragstellung ist aber nach Ansicht der Verwaltung nur möglich, wenn eine Planung vorliegt. Der Plan muss dafür mindestens Vorentwurfsqualität haben, eine Flächenaufstellung mit förderfähigen Raumprogrammflächen beinhalten, außerdem muss eine Kostenberechnung vorliegen.

Waldkindergarten? Kein Interesse

Aufgabe der Gemeinde ist es nun das Raumprogramm festzulegen und ein geeignetes Architekturbüros nach Durchführung eines Auswahlverfahrens durchzuführen.

Das könnte Sie auch interessieren: Wasserpreis in Lohkirchen bleibt gleich, Abwasserabgaben steigen jedoch an

Gemeinderatsmitglied Rupert Kirchisner (UWG) sprach die Schaffung von Plätzen in einem Waldkindergarten an. Aus Sicht einiger Gemeinderatsmitglieder ist dies jedoch nicht interessant.

Fehlende Förderung für Eltern beklagt

Gemeinderatsmitglied Reinhard Retzer (UWG) verweigerte seine Zustimmung. Er kritisierte, dass sich die staatliche Förderung der Kinderbetreuung einseitig auf die Betreuung in Kindertagesstätten beschränken würde. Die Betreuung durch die Eltern selbst hingegen erfahre keine Förderung. Der Personalmangel in den Kitas werde sich verstärken, so Retzers Prognose –und darunter werde die Qualität leiden.

Auswahlverfahren zur Beauftragung eines geeigneten Architekturbüros

Im Beschluss (8:1) hielt der Gemeinderat fest, dass die Gemeinde einen Anbau der Kindertagesstätte Lohkirchen anvisiert. Es soll ein Vorschlag für die Festlegung eines Raumprogrammes in Zusammenarbeit mit Kindergartenleitung und dem Jugendamt erarbeitet und ein Auswahlverfahren zur Beauftragung eines geeigneten Architekturbüros durchgeführt werden.

Kommentare