Weihnachtliche Stimmung zum Jahresausklang in der Pfarrkirche

+

Eine erwartungsvolle, andächtige Stille herrschte am Freitag vor dem Beginn des Weihnachtssingens in der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Lohkirchen.

Sie wurde beendet von kraftvollen, feierlichen Hornklängen der Mühldorfer Jagdhornbläser, mit denen diese von der Empore aus das Konzert eröffneten. Die vielen Besucher ließen sich anschließend in der Dunkelheit des Kirchenschiffs von den Gesangsgruppen und Chören aus dem gemeindlichen Umfeld in eine weihnachtliche Stimmung versetzen, zu der nicht zuletzt Ludwig Obermaier mit kurzen Lesungen beitrug. Im goldenen Licht des Altarraumes spielte und sang "S'Trio aus Lohkiacha" mit Marlene Heigl, Sabine Meindl und Regina Ganserer alpenländische Weisen. Manuela und Karin Eder boten als das "Sodler Zitherduo" Landler, eine Rottaler Hirtenmusi und ein Wiegenlied dar. "Süßer die Glocken nie klingen" intonierten die "Voices of Paradise" in etwas anderer Weise mit Gitarren- und Akkordeonbegleitung, rhythmisch gewürzt durch eine Cajon-Perkussion von Michael Hager. Ihr "Happy Christmas" zauberte dann noch internationales Flair in das sonst eher bayerisch gefärbte Weihnachtssingen. Die Männerstimmen von Alfred Heigl, Hubert Meier und Sepp Hauser trugen als "De drei Ausg'suacht'n" gefühlvoll weihnachtliche Weisen vor. Da störte es auch nicht, dass eine der jungen Sängerinnen des Kinderchores vor lauter Aufregung gleich einen lauten "Schnackler" bekam; die hellen Stimmen, begleitet von Alexander Hauser und Regina Ganserer auf der Gitarre, machten den Besuchern viel Freude. A cappella traten die Chorsänger der Pfarrei unter der Leitung von Elke Feuerecker auf und trugen unter anderem das Trommlerlied vor. Die "Obermaier Stubnmusi" rundete mit ihrem "Weihnachtsboarischen" und anderen Stückln das stimmungsvolle Programm ab, bevor zum Schluss des Konzertes noch einmal die Jagdhornbläser ihre Instrumente erschallen ließen. Marlene Heigl, die mit Sabine Meindl das erste Weihnachtssingen mit Lohkirchener Musikgruppen ins Leben gerufen hatte, lud anschließend noch zu einer von den Landfrauen bereitgestellten Brotzeit in den Pfarrhof ein. Sie "waar a ned bäs für a kloane Spende", die von den Besuchern gerne gegeben wurde und für einen guten Zweck im Ort bleiben soll. Die Mühldorfer Jagdhornbläser, an diesem Abend unter der Leitung des Lohkircheners Fritz Hilger, gaben am prasselnden Feuer im Innenhof noch weitere Kostproben ihres musikalischen Könnens. Fotos edi

Kommentare