Wanderfreund Horst Rasper feiert Geburtstag

Der JubliarHorst Rasper stammt aus Köln. RE

Neumarkt-Sankt Veit –. Es waren die schöne Landschaft, die freundlichen Leute und auch die gesunde Luft, die den einstigen Wandervogel und leidenschaftlichen und erfolgreichen Segelflieger schon vor 20 Jahren verleiteten, Neumarkt-St.

Veit als seinen Alterswohnsitz zu wählen.

Geboren wurde der Sohn einer oberfränkischen Mutter und eines westfälischen Fliegerpiloten am 19. Februar 1940 in Köln. Auf Kinderverschickungen während der Bombardierungen Kölns lernte er als Kind die Eifel kennen. Die Volksschule besuchte er zuerst in Kitzingen, dem Heimatort der Mutter, ehe die Familie 1950 nach Essen umzog, weil der Vater dort die Firma seines Vaters übernahm. Auch die Lehrzeit als Mechaniker verbrachte Horst Rasper in Essen.

Das Ruhrgebiet war in den 50-Jahren noch kein Arbeitsparadies, und so verdiente Horst seinen Lebensunterhalt zwei Jahre lang als Kraftfahrer und Monteur. Nach der Meisterprüfung im Jahr 1974 arbeitete er bis 1990 in der Firma seines Vaters. Mit ihm erkundete er in der Freizeit die berühmtesten Segelflugplätze in allen Alpenländern, wo er es zu höchsten Meisterschaften im Hoch- und Weitflug schaffte. Bei Besuchen und Urlauben lernte er das Rottal kennen, das ihm von allen Gegenden am besten gefiel.

Von 1991 bis 2000 leitete er als Geschäftsführer seine eigene Autovermietungsfirma.

Auf einer Wanderung in der Eifel lernte er seine Lebensgefährtin aus Jena kennen, mit der er nun schon Jahrzehnte Tisch, Bett und Hobbies teilt.

Nach dem Tod der Eltern verkaufte er den Betrieb in Essen und wohnt nun in einem Haus in der Rottstadt. Einen Schlaganfall hat er gut überstanden, aber er zog sich daraufhin aus seinem einst großen Vereinsleben im Ort zurück. Und auch seine Wanderleidenschaft beschränkt sich seitdem auf „Wandern mit dem Hund“. Im Garten arbeiten beide noch. Frühblüher zieren schon die Beete im Garten. Horst fährt E-Bike. 13 000 Kilometer in vier Jahren. „Heuer bin ich schon 300 Kilometer gefahren“, erzählt er dem Zweiten Bürgermeister Michael Asbeck, der ihm am Ehrentag auch namens der Stadt gratulierte und ihm einen Geschenkkorb und eine Urkunde überreichte. nz

Kommentare