Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kabarett vom Feinsten

Vogelmayer bietet abwechslungsreiches Programm

Mit seinem neuen Programm begeisterte Vogelmayer sein Publikum im Herzoglichen Kasten. Foto: Jaensch
+
Mit seinem neuen Programm begeisterte Vogelmayer sein Publikum im Herzoglichen Kasten. Foto: Jaensch
  • Karlheinz Jaensch
    VonKarlheinz Jaensch
    schließen

Der gebürtige Niederbayer stellte seine neue Tour „Leben und leben lassen“ vor. Das Publikum wird stets mit viel Witz eingebunden

Neumarkt-St. Veit  Der gebürtige Niederbayer Vogelmayer sprach in seinem neuen Programm „Leben und leben lassen“ das Publikum direkt an. „An Vogelmayer sein Kabarett tut keinem weh, man muss nur lachen“, war die Meinung der Gäste am vergangenen Sonntagabend im Herzoglichen Kasten in der Rottstadt. Er verlangte Namen zu wissen und nach zwei Stunden Programm wusste er sie immer noch richtig zu nennen.

Vogelmayer merkt sich wirklich alles. Vor allem seine Liedertexte sprudeln nur so an Wortreichtum. In sagenhafter Geschwindigkeit weiß er den Weg ins Hotel zu beschreiben, den sich der Fragende niemals merken kann.

Wenn er dann dennoch dem Weg folgen will, endet er Monate später als Notiz über einen Skelettfund in der Tageszeitung. Anfangs spielte der Kabarettist mit der Sprache. Er verwendete Wörter oder Floskeln, die man mehrfach deuten kann.

Damit überraschte er seine Zuhörer und erkannte an deren Reaktion, „wie sie drauf sind“. Danach richtet er seine weiteren Witze und Pointen aus, sagte er. Den Neumarktern erzählte er auch aus seinem Dorf - vom Wirt, vom Stammtisch, vom Apotheker, vom Arzt, von den Lehrern und vom Klassentreffen.

Immer wieder findet er dabei den Bezug zu seinen Gästen, die er fleißig ins Programm mit einspannt. Er plaudert so vor sich hin, seine Pointen kommen trocken und kurz. Unterhaltsam sind auch seine Lieder, die er immer lange ankündigt.

Oft fällt ihm dazu ein Witz aus seiner Straubinger Heimat ein. Unverkennbar ist seine Liebe zu seiner Heimat, wo er sich wohlfühlt. Und wenn er das Publikum zum Mitsingen auffordert, dann ist der Refrain so lang, dass auch diesen eben nur der Vogelmayer beherrscht.

Lediglich beim schwarzweißen Ritter versuchten einige Fans, kurze Strecken mit ihm mitzuhalten. Vogelmayer versprach einen gemütlichen Abend. Den lieferte er über zwei Stunden lang, eine wahrlich vergnügliche Veranstaltung.

nz

Kommentare