Viel Zeit und Geld investiert

Die Elf- und Eins-Schützen waren fleißig und haben viele Stunden beim Schießstand-Umbau mitgeholfen. Der Umbau schlägt mit Gesamtkosten in Höhe von rund 77000 Euro zu Buche.

Neumarkt-St. Veit – 310 Mitglieder, darunter 25 Jungschützen, gehören derzeit dem Schützenverein Elf und Eins an. Zu Beginn der neuen Schießsaison hatte der Verein die Mitglieder zu den drei Jahreshauptversamm-lungen – Jugend, Schützenkompanie und Schützenverein – eingeladen.

Schützenmeister Helmut Perzlmeier erinnerte besonders an die Teilnahmen am Mühldorfer Trachten- und Schützenzug, an die Teilnahme am Gau-Schützenball und an das Gründungsfest der Schützengesellschaft Fortuna Egglkofen. Kameradschaften wurden im Rahmen von Schießsport-Veranstaltungen vertieft oder bei Freundschaftsschießabenden. Teilgenommen hat Elf und Eins an örtlichen und kirchlichen Festen, viele Mitglieder wurden für langjährige Treue geehrt.

An 300 Tagen war das Schützenhaus geöffnet. Als schwierig bezeichnete Perzlmeier den Start für den Umbau des Heimes, bei dem viele Auflagen für die neuen Schießanlage einzuhalten gewesen seien. Doch freue ihn das Ergebnis dieses Gemeinschaftswerkes, in welches knapp 640 freiwillige Arbeitsstunden in Eigenleistungen investiert worden seien.

Manfred Ehlert trug den Kassenbericht für das Kalenderjahr 2017 vor, der ein Kassenminus von 3542 Euro aufwies. Als Haupteinnahmen nannte er die Zuwendungen und Beiträge, denen als Ausgaben Reparaturen und Instandhaltung der neuen Anlage, Nebenkosten und der Schießbetrieb gegenüberstehen. Detailliert schlüsselte der Kassier die Ausgaben für den Schießstand-Umbau auf, der Gesamtkosten in Höhe von rund 77 000 Euro verursacht habe. Neben den Eigenleistungen und Spenden von Mitgliedern und der Kreissparkasse habe der Verein von der Regierung einen Zuschuss von 21 100 Euro und von der Stadt finanzielle Unterstützung in Höhe von 16 880 Euro erhalten. Nach Rückzahlung der Privatdarlehen hat der Verein derzeit einen aktuellen Schuldenstand für das Bankdarlehen in Höhe 27 741 Euro.

Schützenhaus war an 300 Tagen geöffnet

In Kurzberichten trug Jugendleiter Florian Mayerhofer die Vereinsgeschehnisse der Jungschützen vor und nannte als nächste Vereinsaktivität die Durchführung eines Bowling-Wettbewerbes.

In der Terminvorschau nannte Helmut Perzlmeier das Anfangsschießen am 15. September. Die Schieß-Stadtmeisterschaften im November übernehmen federführend die Birkhahn-Schützen. Ehrungen sind am 8. Dezember anberaumt und das Königsschießen wird im Januar 2019 über die Bühne gehen. Darüber hinaus gibt es die Vereinsmeisterschaft, Erste Hilfe-Kurs-Abende im Februar und auch getanzt wird wieder, nämlich am Gauschützenball in Mettenhem (27. April).

In seinem Sportbericht zählte Christian Siegerstetter erfolgreiche Teilnahmen an verschiedenen Wettkämpfen auf, etwa beim Gaudamen-Schießen oder bei den Stadtmeisterschaften, bei denen Elf und Eins viele Stadtmeistertitel erringen konnte. Bei den Gaurunden-Wettkämpfen wurden folgende Plätze erreicht: Fünfter wurde die Mannschaft Luftgewehr Gauklasse, Luftpistole Gau liga, Großkaliber Sportpistole Gauklasse und jeweils den zweiten Platz schafften in der Gauklasse mit der Kleinkaliber Sportpistole die erste Mannschaft und den dritten Platz errang die zweite Mannschaft. Auch in der Einzelwertung gab es für Schützen mit der Sportpistole Kleinkaliber Benjamin Masberger, Helmut Perzl meier, Siegfried Harlander und Franz Niederschweiberer vordere Platzierungen.

Grußworte entboten Zweiter Bürgermeister Michael Asbeck und für den Schützengau Mühldorf Ehren-Gauschützenmeister Anton Müller, die zum gelungenen An- und Ausbau der Schießanlage gratulierten und auch die gute Jugendarbeit und die erfolgreiche Vereinsarbeit lobten. hus

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel