Viel Sitzfleisch für einen guten Zweck

Saßen teilweise über zehn Stunden im Sattel: Die Rennradler vom Team Elsaßbäcker beteiligte sich an der Kleeblattfahrt von Radeln und Helfen. Die komplette Strecke haben drei Radler des SV 86 Schönberg absolviert, die anderen sind dazu gestoßen.
+
Saßen teilweise über zehn Stunden im Sattel: Die Rennradler vom Team Elsaßbäcker beteiligte sich an der Kleeblattfahrt von Radeln und Helfen. Die komplette Strecke haben drei Radler des SV 86 Schönberg absolviert, die anderen sind dazu gestoßen.

Team Elsaßbäcker fährt in über zehn Stunden 1500 Kilometer

Schönberg/Engelsberg – „Radeln und Helfen“ – wann immer der Garchinger Gerhard Dashuber zu seiner Benefizaktion einlädt, sind die Radler des SV 86 Schönberg an vorderster Front, lassen die Muskeln ihrer Wadeln spielen, um möglichst viel Geld zu „erradeln“.

Am Wochenende des, 11./ 12. Juli wäre es wieder so weit gewesen, der Verein „Radeln und Helfen“ aus Garching an der Alz hatte das beliebte 24-Stunden-Rennen in Engelsberg geplant. Die Veranstaltung musste aber wegen der enormen Hygieneauflagen in Zeiten Corona ausfallen.

„Radeln und Helfen“ konnte man trotzdem. Als alternative Aktion wurden vier circa 85 Kilometer lange Runden angeboten. Diese vier Runden werden als Kleeblätter bezeichnet, da diese ab Engelsberg beziehungsweise Garching an der Alz in alle vier Himmelsrichtungen gehen.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Das Team Elsass Bäcker vom SV 86 Schönberg beteiligte sich an der Aktion am Sonntag, 12. Juli. Gestartet wurde um 5.15 Uhr in Lohkirchen auf das nördliche Kleeblatt. Bei Nebel führte die Strecke über Altötting nach Engelsberg. Bereits auf dem zweite Kleeblatt kam dann ab Marktl die Sonne zum Vorschein und begleitete die Radlfahrer nach Burghausen und über Tittmoning wieder zurück nach Engelsberg, wo um 10.30 Uhr bereits 145 Kilometer zurückgelegt waren. Nach einer kleinen Pause stand dann auch dem dritten Kleeblatt nichts im Weg. Dieses führt über Waging am See nach Obing und über Kienberg wieder nach Engelsberg. Nach einer Kaffeepause und 240 Kilometern in den Beinen wurde um 15.15 Uhr die vierte und letzte Runde gestartet. Diese führt über Evenhausen, Babensham nach Gars. In Aschau am Inn verließ die Gruppe das vierte Kleeblatt und beendete die Tour um 18 Uhr nach 315 Kilometern und knapp 3000 Höhenmetern am Ausgangspunkt Lohkirchen.

Das könnte Sie auch interessieren: Ein Kleeblatt für den guten Zweck

Das Team Elsass Bäcker „erradelte“ bei einer ähnlichen Aktion im Jahre 2019 über 800 Euro an Spendengeldern. Einen ähnlichen Erfolg wünschen sich die strammen Radler auch bei der 2020er-Aktion, bei der die Schönberger es auf insgesamt 1500 Kilometer gebracht haben. „Das hängt letztlich davon ab, wie unsere Sponsoren die Fahrt unterstützen“, erklärt Capo Mäc Huber. Denn das Konzept von Radeln und helfen sieht vor, dass für jede Runde – in diesem Fall jedes einzelne Kleeblatt – mindestens zehn Euro gezahlt werden. Doch die Summe ist nach oben offen, die Spende kommt zu 100 Prozent benachteiligten, gehandicapten und anderweitig hilfsbedürftigen Kindern zu Gute.

Kommentare