Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Polizei soll mehr kontrollieren

„Schreckliches Szenario“: Vermüllter Fußball-Käfig in Neumarkt-St. Veit sorgt für Ärger

Über Kunst lässt sich ja bekanntlich streiten. Mit Kunst haben aber die Schmierereien rund um den Fußballkäfig nichts zu tun. Diese sind einfach nur ärgerlich. Veit
+
Über Kunst lässt sich ja bekanntlich streiten. Mit Kunst haben aber die Schmierereien rund um den Fußballkäfig nichts zu tun. Diese sind einfach nur ärgerlich.
  • Harald Schwarz
    VonHarald Schwarz
    schließen

Im September 2020 wurde der neue Fußballkäfig eingeweiht. Fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche haben die Möglichkeit, diese kostenlose Trainingsmöglichkeit zu nutzen und auf der Kunstrasenfläche miteinander zu kicken. Seit geraumer Zeit gerät die Anlage aber immer mehr ins Gerede; und zwar nicht positiv.

Neumarkt-St.Veit – Irgendwelche Schmierfinken glauben, sich an den Betonwänden der Freizeitanlage mit Spraydosen verkünsteln zu müssen. Zudem verwechseln Jugendliche, die dort nicht kicken, sondern nur herumhängen, den Fußballkäfig mit einer Müllkippe. „Es ist ein schreckliches Szenario“, beschreibt es Bürgermeister Erwin Baumgartner hörbar schockiert.

Florian Berger hat zwei Kinder, die eigentlich das Kicken im Fußballkäfig lieben. In den sozialen Medien macht er seinem Ärger über die Verschmutzung Luft. Gleichzeitig macht er auf einen weiteren Missstand aufmerksam. Man könne die Kinder „dort nicht mehr ohne Aufsicht hinschicken. Teilweise hängen dort Leute ab, die mit Sport gar nichts am Hut haben“, die aber die Kinder am Spielen hindern würden.

Bei den Jugendlichen, die dort abhängen, scheint es „cool“ zu sein, Müll einfach herumliegen zu lassen. Veit

Das weiß auch Bürgermeister Erwin Baumgartner. Er sagt, dass der Fußballkäfig „schwierig einsehbar ist“. Es gebe abgelegene Bereiche bei der Jugendfreizeitanlage an der Ampfinger Straße. Deshalb habe er auch bereits mit der Polizei Kontakt aufgenommen und gebeten, dass die Beamten „öfter bei der Freizeitanlage vorbeischauen“.

Stadt braucht konkrete Hinweise, um etwas unternehmen zu können

Baumgartner ermuntert aber auch Eltern und betroffene Jugendliche, dass sie sich im Rathaus melden, wenn sie beim Fußballkäfig belästigt oder gestört werden. „Wir brauchen konkrete Hinweise, dann können wir auch etwas unternehmen“, so der Bürgermeister.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Mühldorf finden Sie hier:

Konkret schlägt Florian Berger vor, beim Fußballkäfig eine Überwachungskamera zu installieren, um so möglicherweise den Schmierfinken auf die Spur zu kommen. Das sei schwierig, bedauert Bürgermeister Baumgartner. Er nennt datenschutzrechtliche Gründe, die dies verhindern würden.

Der Fußballkäfig ist Teil der Jugendfreizeitanlage, zu der auch eine Skaterbahn gehört ; und alle sind in der Vergangenheit immer wieder von Vandalen und Zerstörungswütigen heimgesucht worden. Doch genauso wie bisher herrscht zum einen großes Unverständnis: „Keine Ahnung, warum man eine so tolle Anlage so verunstalten muss“ oder „Da fällt einem echt nix mehr ein“ oder einfach nur „Frechheit“ ist in den sozialen Medien beispielsweise zu lesen.

Die Polizei wird öfter nach dem Rechten sehen, damit solche Schmierereien nicht mehr passieren. Veit

Fußballkäfig ist ein Szenetreff für Schmierer

Florian Berger weiß, dass die Probleme bereits kurz nach der Eröffnung aufgetreten sind. Da werden immer wieder Partys gefeiert oder sogar Lagerfeuer entfacht erzählt er im Gespräch mit den OVB-Heimatzeitungen. Für Leute, die nur abhängen wollen, habe sich der Fußballkäfig „richtiggehend zu einem Szenetreff gemausert“. Das hat aber zur Folge, dass er seine Kinder nur noch ungern dort hingehen lassen will, da sie dort mit Gestalten in Kontakt kommen, den er nicht haben möchte.

Vandalismus ist „unterste Schublade“

In den sozialen Netzwerken wird in dem Zusammenhang aber auch darauf aufmerksam gemacht, dass es für diese Jugendlichen, die dort abhängen, keinen Jugendtreff gibt. „Wenn Jugendlichen nix geboten wird, fällt ihnen Schwachsinn ein“, so eine Userin. Einig waren sich allerdings alle, dass Vandalismus und Schmierereien „echt unterste Schublade“ sind.

Kommentare