Unterricht am PC

Schulleiter Jürgen Stahmann am Eingang zur Schule, der seit drei Wochen zugesperrt ist.Auf die faule Haut durften sich seine Schüler nicht legen, sie wurden mit Wochenplänen versorgt. Bichler

Niederbergkirchen – Kurz vor Beginn der Osterferien erklärte sich Schulleiter Jürgen Stahmann zu einem Interview für die Heimatzeitung bereit, um Fragen zur Schulsituation der Grundschule Niederbergkirchen/ Niedertaufkirchen allgemein und speziell zum Verlauf der letzten drei Wochen, in denen es galt, für die Schüler Hausunterricht zu organisieren, zu beantworten.

Wie viele Klassen gehören zu Ihrer Grundschule? Wie viele Kinder besuchen die Schule?

Insgesamt haben wir derzeit 72 Schüler. In Klasse 1 und 3 sind es je 18 Kinder, in der 2. Klasse 20 und in der 4. Klasse 16.

Wo werden die Klassen unterrichtet?

Die Klassen 1 und 4 hier im Schulhaus in Niederbergkirchen, die anderen beiden Klassen in Niedertaufkirchen.

Wie sind die drei Wochen im „Unterricht zu Hause“ gestaltet worden?

Da wir bereits am Donnerstag, 12. März, die Vermutung hatten, dass es zu Schulschließungen auch bei uns kommen könnte, gaben wir den Kindern bereits an diesem Tag Arbeitshefte und an der Schule vorhandene Lektüren mit nach Hause. Am Freitag erhielten die Kinder einen Wochenplan für die Schulwoche darauf und kopierte Arbeitsaufträge. Während der Schulvormittage, aber auch nachmittags, standen die Lehrkräfte bei Unklarheiten für Rückfragen telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung. Am Wochenende danach konnten wir für die Kinder und ihre Eltern die Lernplattform „Oriolus“ einrichten, die hilfreich war, um in den beiden Wochen danach lehrplangemäße Hilfen und Übungen anzubieten. Es gab auch wieder Wochenpläne und die Eltern wurden gebeten, die erledigten Aufgaben einzuscannen und der Schule zur Kontrolle und eventuell Rücksprache zuzusenden.

Wie haben die Reaktionen der Eltern ausgesehen?

Es sind mir keine Beschwerden bekannt geworden. Gefreut habe ich mich über einen positiven Leserbrief einer Mutter in der Heimatzeitung.

Wie war es während der drei Wochen: Haben Schüler das Betreuungsangebot vor Ort in Anspruch genommen?

Nur einmal an einem Tag zwei Schüler, deren Eltern in systemrelevanten Berufen tätig sind.

Wie sieht es mit der Klassenbildung für das kommende Schuljahr aus?

Die Schuleinschreibung war ja bereits vor der Schulschließung. Wir dürfen mit 20 Schulanfängern rechnen, was sehr erfreulich ist, weil damit sicher eine 1. Klasse gebildet werden kann.

Was passiert mit den Übertrittszeugnissen, wenn die Schule regulär am 20. April wieder ihre Pforten öffnen könnte?

Stand jetzt sollen die Übertrittszeugnisse am 11. Mai verteilt werden. Bis dahin wären sowohl in Deutsch, Mathe und Heimat- und Sachunterricht noch jeweils eine Probe vorgesehen, über deren Wertung für die Übertrittsnoten die Eltern entscheiden könnten.

Welche Probleme erwarten Sie für den Schulbetrieb, wenn die Baumaßnahmen für den Kindergartenanbau Fahrt aufnehmen?

Der Pausenplatz steht uns ja schon seit Längerem nicht mehr zur Verfügung, da dort die Zufahrt für Baufahrzeuge verläuft. Eine starke Lärmbelästigung befürchte ich nicht, da die Klassenräume nach Osten zeigen und sich auf der Bauseite nur Gänge befinden. Für die Zeit nach der Baufertigstellung wurde bereits in einer großen Runde die Anlegung eines neuen Pausenplatzes vereinbart.

Interview: Sebastian Bichler

Kommentare