Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unter Drogen: Asylbewerber dreht durch

Sachbeschädigung an einem Fahrzeug, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und schließlich die Einweisung in eine Fachklinik. Bei einem Polizeieinsatz am Mittwochabend in Neumarkt-St. Veit kam da einiges zusammen.

Neumarkt-St. Veit – Am Mittwochabend gegen 21 Uhr ging ein Notruf in der Einsatzzentrale Rosenheim ein, in dem mitgeteilt wurde, dass eine stark alkoholisierte Person in der Altöttinger Straße in Neumarkt-St. Veit mit seinem Kopf gegen eine Fenster- und Autoscheibe geschlagen haben soll. Dabei sei auch die Fensterscheibe zu Bruch gegangen. Ein Passant, der den Vorfall beobachtet hatte, hielt die Person bis zum Eintreffen der Polizei und des Rettungsdienstes fest.

Die eingesetzten Beamten konnten den Randalierer dann auf dem Boden sitzend antreffen. Erste Erkenntnis: Der 23-jährige afghanische Asylbewerber stand offensichtlich unter Drogen- oder Alkoholeinfluss.

Fäuste gegen Polizisten erhoben

Als der junge Mann zur Untersuchung in den Krankenwagen verbracht werden sollte, weigerte er sich, mitzugehen, heißt es im Polizeibericht. Stattdessen wurde er zunehmend aggressiver gegenüber den eingesetzten Beamten, schildert die Polizei den weiteren Verlauf der Auseinandersetzung.

Wegen der begangenen Sachbeschädigung sollten die Personalien des Mannes festgestellt werden. Dieser weigerte sich aber, er wollte stattdessen die Örtlichkeit verlassen. Als ihn ein Polizeibeamter daran hindern wollte, indem er ihn festhielt, riss sich der 23-Jährige los, erhob seine Fäuste gegenüber dem Polizeibeamten und wollte zum Schlag ansetzen. Dies konnte jedoch durch schnelles Reagieren der Beamten verhindert werden.

In psychischem Ausnahmezustand

Schließlich konnte der junge Mann doch noch unter Kontrolle gebracht und fixiert werden. Daraufhin fing er an, die eingesetzten Polizeibeamten auf das Übelste zu beleidigen und weiter um sich zu schlagen. Nachdem er sich offensichtlich in einem psychischem Ausnahmezustand befand und eine weitere Fremd- und Eigengefahr nicht ausgeschlossen werden konnte, entschieden sich die Polizeibeamten, ihn letztendlich in eine Fachklinik einzuweisen.

Was kommt nun auf ihn zu? Den Mann erwarten mehrere Anzeigen wegen Verdacht der Sachbeschädigung, Beleidigung und tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde auch eine Blutentnahme angeordnet.

Kommentare