Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Unselige Lampendiskussion in Neumarkt-St. Veit: Die Bürger haben es doch ohnehin entschieden

Josef Enzinger Kommentarfoto Rahmen
+
Josef Enzinger

In seinem Kommentar zur Lampendiskussion in Neumarkt-St. Veit appelliert Josef Enzinger an SPD-Stadtrat Ludwig Spirkl, die Mehrheitsentscheidung im Stadtrat zu akzeptieren. Ansonsten würde er seinen eigenen Imperativ ad absurdum führen.

Man verschaukle die Leute, der Stadtrat mache sich unglaubwürdig, trete die Meinungen von Menschen mit Füßen – mit solchen Aussagen, eingebettet in langatmige Monologe, brachte SPD-Stadtrat Ludwig Spirkl zuletzt ungewohnte Schärfe in die Diskussion mit seinen Kollegen im Neumarkter Stadtrat. Und man muss sich mittlerweile fragen, ob er damit die Verhältnismäßigkeit wahrt.

Wenn sich der SPD-Stadtrat auf eine Meinungsumfrage beruft, die – vorausgesetzt jeder hat tatsächlich nur einmal abgestimmt – maximal 65 Neumarkter Bürger abbildet, dann sollte er sich vergegenwärtigen, wie repräsentativ diese Zahl ist. Es wären bei rund 5000 Wahlberechtigten nämlich gerade mal 1,3 Prozent. Oder anders gesagt: Der schweigenden Mehrheit scheint es egal zu sein, welche Leuchten der Stadtplatz bekommen soll.

Im OVB-Dossier finden Sie alles zur Sanierung des Stadtplatzes in Neumarkt-St. Veit

Der Neumarkter Stadtrat hat in den vergangenen Wochen alles richtig gemacht. Er hat die Meinung von Experten eingeholt und mit dem Willen der Bürger zusammengeführt: Weil das Modell, das den meisten gefiel, technisch nicht umsetzbar war, erhielt der zweite Platz den Zuschlag. Immerhin haben noch 30 Prozent der 117 Abstimmungsteilnehmer diese Leuchte favorisiert.

An diese Entscheidung sollte sich auch Stadtrat Spirkl halten. Sonst ist es nämlich er, der die Meinung der Bürger mit Füßen tritt.

Kommentare