Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ungebrochene Lesefreude

Seit Juni 2021 leitet Andrea Obermaier die Stadtbücherei von Neumarkt-St. Veit.
+
Seit Juni 2021 leitet Andrea Obermaier die Stadtbücherei von Neumarkt-St. Veit.

Neumarkt-St. Veit – Zum ersten Mal in ihrer Geschichte legt die Bücherei Neumarkt-St.

Veit einen Jahresbericht vor. „Dieser Bericht enthält eine Übersicht der wichtigsten Zahlen und Ereignisse zu unserer Bücherei“, erläutert Büchereileiterin Andrea Obermaier. Eines der Ereignisse im zurückliegenden Jahr war Obermaiers Einstieg in die Stadtbücherei im Herzoglichen Kasten am 1. Juni 2021, nachdem Helga Preußler Ende März in den Ruhestand ging. Es war das Jahr zwei der Corona-Pandemie, die auch in städtischen Büchereien für schwere Einschnitte sorgte.

Corona prägteauch hier die Arbeit

So mussten Bayerns Büchereien wegen Corona bis 8. März für den Publikumsverkehr komplett geschlossen bleiben. Um Leser trotzdem mit ihrem „Stoff“ zu versorgen, wurde in der Bücherei Neumarkt-St. Veit ein Bestell- und Abholservice eingerichtet. Leseratten konnten über den Online-Katalog ihre Wunschmedien telefonisch oder per E-Mail bestellen und im Herzoglichen Kasten abholen – kontaktlos und mit FFP2-Maske. Covid-19-Erkrankte oder Kontakt-Personen wurden damals gebeten, ihre Bücher nicht auszutauschen. Zusätzlich machte der Wechsel an der Büchereispitze für einige Monate eine Verkürzung der Öffnungszeiten nötig.

Nur im August war die Bücherei ohne Einschränkungen geöffnet, bevor vom Freistaat im September 3G angeordnet wurde. Nachdem Mühldorf im November mit einer Corona-Inzidenz von 1000 zum Hotspot wurde, hieß es für den ganzen Landkreis wieder „Lockdown“ und die Bücherei musste bis 6. Dezember komplett für das Lesepublikum geschlossen werden, zeitgleich wurde 2G in Bayerns Büchereien zur Pflicht. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre benötigen keinen Nachweis.

Im Juli erhielt die Stadtbücherei eines von 50 mit jeweils 1000 Euro dotierten „Lesezeichen“. Mit dem Preisgeld konnten neue Bücher und Medien angeschafft werden. Den Preis vergibt die Bayernwerk Netz GmbH in Kooperation mit der Landesfachstelle für das öffentliche Bibliothekswesen der Bayerischen Staatsbibliothek und dem St.-Michaelsbund jährlich an Bibliotheken in Bayern.

Um die Menschen auch in Zeiten der Pandemie mit Medien aus der Bücherei versorgen zu können, wurde Ende Oktober auch in Neumarkt der Startschuss für die „Onleihe Leo-Sued“ gegeben. „Wir können zu unseren 16 000 Medien vor Ort nun zusätzlich 90 000 eMedien über die Onleihe anbieten“, nennt Andrea Obermaier konkrete Zahlen. „Seit wir am 22. Oktober angefangen haben, nutzen rund 50 Mitglieder diese Möglichkeit.“ Das Angebot ist breit gefächert: Kinder-, Jugend- und Sachbücher, Romane, Reiseberichte, Belletristik. Zusätzlich gibt eseLearning-Kurse, zum Beispiel Sprachkurse. Um dieses Angebot zu nutzen, benötigt man lediglich einen gültigen Büchereiausweis sowie einen Internetzugang.

Rund 950 Personen nutzen die Bücherei regelmäßig. Um schon die Jüngsten fürs Lesen zu begeistern wurde die „Aktion Lesestart 1-2-3“ ins Leben gerufen. In Kooperation mit den Neumarkter Kindergärten wurden Sets zur Leseförderung für Dreijährige verteilt.

Die Zahl der Ausleihen lag in den Jahren 2018 und 2019 jeweils bei rund 45 000. Der erste Corona-Einbruch kam 2020, da wurden 38 000 Ausleihen gezählt, 2021 noch 28 000. Renner in der Bücherei sind Kinderbücher, gefolgt von Romanen, Jugend- und Sachbüchern, CDs und DVDs, Zeitschriften und Spielen.

Der komplette Jahresbericht ist auf neumarkt-sankt-veit.de zu finden.

Kommentare