Unermüdliche Musikfreunde

Zangberg/Oberbergkirchen - Die örtlich abwechselnde Mitgliederversammlung des Vereins für Musikunterricht Oberbergkirchen/Zangberg fand heuer in Zangberg statt. Überschaubar war der Kreis der Anwesenden, umso größer dafür die Zahl der Veranstaltungen und die Beteiligung von Musikschülern bei Aufführungen.

Auch deren Zahl ist gewachsen.Schriftführerin Beate Brom verlas das Protokoll der letzten Versammlung mit dem Ergebnis der Neuwahlen. Dann gab die Vorsitzende Elisabeth Brenninger einen umfangreichen Tätigkeitsbericht. Von Januar bis Dezember waren Sänger und Musikanten, Chöre und Musikgruppen im Einsatz, gestalteten eigene Aufführungen oder wirkten andernorts mit. Aufführungsorte waren Kirchen, Säle, unter freiem Himmel wie bei Vereinsjubiläen, Dorffesten, Adventsmarkt, Seniorenheime. Bei internen und öffentlichen Vorspielstunden zeigte der Nachwuchs, was er gelernt hat und bekam auf diese Weise Bühnenerfahrung. Insgesamt waren es 35 Termine.

Die Zahl der Mitglieder ist um über 30 auf 222 angestiegen. Sie kommen zu zwei Dritteln aus Oberbergkirchen, ferner aus Zangberg, Ampfing, Schönberg und weiteren Orten.

Auch die Zahl der Musikschüler hat sich erhöht. Sie stieg um 21 auf 83. Sie erhalten Unterricht in Klavier, Gesang, Gitarre und E-Gitarre, Schlagzeug, Keyboard, Akkordeon, Hackbrett, Zither und Blockflöte. Dazu kommen noch 46 Kinder in der musikalischen Früherziehung in Oberbergkirchen, Zangberg und Lohkirchen sowie 23 Mitglieder in zwei Nachwuchschören.

Auch Kassier Franz Wimmer wartete mit imposanten Zahlen auf. 44908 Euro an Einnahmen stehen 45036 Euro Ausgaben gegenüber. Für Anschaffungen gaben die Musikfreunde 3147 Euro aus. Ein Stagepiano für 1296 Euro steht im Schulhaus in Zangberg, es kann auch von der Schule benützt werden. Wegen eines Zimmertausches im Schulhaus in Oberbergkirchen benötigten die Musikfreunde neue Möbel für 1559 Euro. Der allergrößte Teil des Umsatzes sind durchlaufende Gelder für Unterrichtsgebühren und -honorare. Der Fehlbetrag von 128 Euro im Jahr 2008 verringert den Kassenstand geringfügig auf 6124 Euro.

In ihrem Schlusswort dankte die Vorsitzende den beiden Bürgermeistern Franz Märkl und Michael Hausperger für die kostenlose Überlassung von Schulräumen. Als Ziel gab sie aus, weiter qualifizierten Unterricht anzubieten, Ensembles für -Gitarre zu bilden und die Zusammenarbeiten mit den örtlichen Musikgruppen auszubauen. gth

Kommentare