Über 100 Helfer beim 100-Jährigen: Immergrün blickt auf aufregendes Vereinsjahr zurück

Höhepunkt des Jubiläums: 279 Böllerschützen ließen es zum 100. Geburtstag ordentlich krachen. Jaensch
+
Höhepunkt des Jubiläums: 279 Böllerschützen ließen es zum 100. Geburtstag ordentlich krachen. Jaensch

Martin Huber nach zwölf Jahren erneut zum Schützenmeister gewählt, Jutta Hemm neue Schriftführerin bei Immergrün. Nur vier Mitglieder fehlen zur magischen 100er-Grenze.

Neumarkt-St. Veit – Seit 100 Jahren gibt es den Schützenverein Immergrün Wolfsberg. Dieses Jubiläum hat der Schützenverein in diesem Jahr groß gefeiert. Der Rückblick auf die Großveranstaltung bildete den Schwerpunkt in der Generalversammlung der Schützen im Gasthaus Holzkarrer.

Schützenmeister Martin Huber nannte erst einmal Zahlen. Demnach gehören dem Verein 96 Mitglieder an, davon 85 Erstmitglieder, elf Zweitmitglieder sowie 14 Jugendliche bis 21 Jahre angehören. Weitere Höhepunkte im Vereinsjahr waren die feier zu 750 Jahre Markterhebung und 35 Jahre Musikverein. Mit 52 Teilnehmern hätten die Schützen am Mühldorfer Schützen- und Trachtenzug teilgenommen.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion.Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Ausführlich ging Schriftführerin Sabrina Schneider auf das Gründungsfest vom 12. bis 15. Juli ein. 110 Helfer hätten zum Gelingen des Festes beigetragen, das mit der Bierprobe in Stierberg seinen Anfang genommen hatte, und Patenbraut-, Schirmherren- ,Schönwetter- und Patenvereins-Bitten folgen ließ. Höhepunkte waren das Böllertreffen mit 279 Böllerschützen aus 25 Vereinen, zum Festsonntag kamen weitere 48 Vereinsabordnungen. Den Ausklangs bildete der Kreisbauerntag mit der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kanniber.

Neue erste Plätze bei der Stadtmeisterschaft

Sporteiter Karl Huber rief die letzten Schieß-Stadtmeisterschaften in Erinnerung, bei denen die Immergrün-Schützen mit 35 Personen stark vertreten gewesen seien. Sie freuten sich über neun erste Plätze, vier zweite und fünf dritte Ränge. Jahresmeister wurden Theresa Bichlmaier (Luftgewehr) und Franz Hezinger (Luftpistole).

Mit Luftgewehr in die Gauliga aufgestiegen

Beim Rundenwettkampf mit dem Luftgewehr gelang Immergrün II mit dem ersten Platz in der Gauklasse der Aufstieg in die Gauliga. Die erste Mannschaft holte in der B-Klasse die Meisterschaft und stieg in die A-Klasse auf. Mit der Luftpistole erreichten Ludwig Hallhuber, Martin Huber, Gerhard Huber, Franz Heizinger, Michael Axmann und Thomas Huber im Bezirk Oberbayern Gruppe Nord/Ost 2 den dritten Platz. Ausgezeichnet die Ergebnisse bei den Gau--Meisterschaften; die Immergrün-Schützen jubelten über acht erste, und je fünf zweite und dritte Plätze.

30 Böllerschützen im Verein

Martin Huber berichtete, dass die 30 Böllerschützen sehr aktiv gewesen seien, etwa beim Barbara-Schießen in Kirchisen, beim Neujahrsanschießen oder beim Gauböllertreffen beim Gründungsfest und beim Schützenzug in Mühldorf.

In der gerade begonnenen Schießsaison taucht weiterhin das 100-Jährige im Terminkalender auf. So findet der Patendank am 16. November beim Schützenwirt in Niederbergkirchen statt. Am 17. November nehmen die Schützen am Volkstrauertag teil und am 22. Dezember findet die Christbaumversteigerung statt. Das neue Jahr beginnt am 3. Januar mit dem Königschießen. Bürgermeister Erwin Baumgartner gratulierte zu einem erfolgreichen Jubiläumsjahr.

Jugendleiter Erwin Bichlmaier kündigt Rückzug an

Es folgte die Neuwahl der Vorstandschaft. Martin Huber erhielt erneut als Schützenmeister einstimmig das Vertrauen für die nächsten drei Jahre. Wiedergewählt wurde auch Franz Heizinger als zweiter Schützenmeister sowie Christine Huber als Kassier. Änderungen gab es beim Schriftführerposten, denn nach drei Jahren Amtszeit stellte sich Sabrina Schneider nicht mehr zur Wiederwahl. Nachfolgerin wurde Jutta Hemm. Während sich Karl Huber Sportleiter bleibt, wird der bisherige Jugendleiter Erwin Bichlmaier sein Amt nur noch ein Jahr ausüben, um dann seinen Posten in jüngere Hände zu geben. hus

Kommentare