Trockenheit mit Fleiß bekämpft

Blumen fürdie Betreuer der schönsten Gärten in der Gemeinde (von links): Zweite Vorsitzende Monika Kramer, Gustav Siegel, Frieda Mayer, Hilde Auer, Christa Wirthmüller, Marika Kupper, Waltraud Bauer, Maria Scheidhammer und Rudolf Huber. Jaensch

Egglkofen – Der trockene Sommer 2018 hat den Gartenbaufreunden aus Egglkofen einiges abverlangt.

Die Gartenarbeit sei durch die ständig notwendige Gießerei geprägt gewesen, berichtete Vorsitzender Rudolf Huber bei der Jahreshauptversammlung des Egglkofener Gartenbauvereins im Schobersaal. Er erinnerte freudig daran, dass die Egglkofener auch den Blumenschmuck mit viel Aufwand sehenswert durch den Sommer gebracht hatten.

Zuvor aber erinnerte Huber an das Fachreferat von Josef Loderbauer, der den Einsatz und die Bedeutung effektiver Mikroorganismen in Garten, Haushalt oder Landwirtschaft erklärt hatte. Mit Bedauern stellte er fest, dass die mit der Schule vorgesehene Pflanzaktion dieses Jahr nicht angenommen wurde. Durch die Teilnahme am großen Schützenfest reihte sich der Verein gut in das intakte Dorfleben Egglkofens mit ein.

Beim Verlesen seines Kassenberichts erfuhren die Mitglieder, dass eine Spende der Bank und die Summe der Mitgliederbeiträge die laufenden Unkosten um 18,41 Euro überschritten, wodurch das Verein momentan über rund 3532 Euro verfügt.

Zum 1. Mai ist ein Pflanzenmarkt geplant. Initiatorin Monika Kramer will, dass dort Pflanzen gekauft und verkauft werden. Der vereinseigene Vertikutierer steht den Mitgliedern ermäßigt jederzeit zur Verfügung. Nichtmitglieder zahlen eine etwas höhere Gebühr.

Die anschließende Vorführung von Dias über den Blumenschmuck stieß bei den Gartenfreunden auf lebhaftes Interesse, denn sie war eine Darstellung der Prachtgärten von Egglkofen über Tegernbach und Harpolden bis Wifling und Umgebung. Man sammelte Anregungen und erhielt auf Fragen direkt Antwort.

Kommentare