Tonnage-Begrenzung und Tempolimit: Gemeinden wollen Mautflüchtlinge ausbremsen

Im Ortskern von Lohkirchen gibt es bereits ein Tempolimit. Während dort die Geschwindigkeit während des Schulbetriebs auf 30 km/h beschränkt ist, sollen auf der Gemeindeverbindungsstraße von Brodfurth nach Schönberg zukünftig 70 Sachen erlaubt bleiben.
+
Im Ortskern von Lohkirchen gibt es bereits ein Tempolimit. Während dort die Geschwindigkeit während des Schulbetriebs auf 30 km/h beschränkt ist, sollen auf der Gemeindeverbindungsstraße von Brodfurth nach Schönberg zukünftig 70 Sachen erlaubt bleiben.

Schönberg, Egglkofen und Lohkirchen ziehen an einem Strang: Die Gemeinderäte haben jetzt gemeinsame Beschlüsse gefasst, damit der Schwerlastverkehr nicht über ihre Straße und durch ihre Gemeinden rollt. So sieht der Plan aus.

Von Josef Enzinger

Egglkofen/Schönberg – Die Bürgermeister haben es schon vor Wochen angesprochen. Jetzt haben die ersten Gemeinden reagiert: Weil der Schwerverkehr Überhand genommen hatte, haben Egglkofen und Schönberg eine Beschränkung der Gemeindeverbindungsstraße von Egglkofen bis zur Gemeindegrenze von Schönberg auf 7,5 beziehungsweise 8 Tonnen beschlossen. Der überörtliche Schwerverkehr soll damit ausgebremst werden. Lohkirchen schließt sich dieser Idee an.

Straßen ungeeignet für Schwerverkehr

Dass die Gemeinden Schönberg und Egglkofen per Beschluss nun die Reißleine gezogen haben, liegt am immer größeren Verkehrsaufkommen, das die Kommunen entlang der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Egglkofen über Harpolden und Schönberg bis runter nach Brodfurth verzeichnen. Dies hatten vor allem die beiden Bürgermeister von Schönberg und Egglkofen, Alfred Lantenhammer und Johann Ziegleder, zuletzt des Öfteren öffentlich bekundet. Lantenhammer im Zuge der Diskussion um den Bau einer B15neu, Ziegleder beim Spatenstich für den Radwegebau nach Neumarkt-St. Veit.

Verkehr soll seit Öffnung der A 94 um 30 Prozent zugenommen haben

Die Gemeinde Schönberg beruft sich bei ihrer Forderung nach einer Tonnage-Beschränkung auf Verkehrsmessungen am Bondlfeld in Schönberg. Diese hätten im Vergleich zu früheren Untersuchungen ergeben, dass sich der Verkehr seit der Eröffnung der A94 um über 30 Prozent erhöht hat, wie es dazu aus der Verwaltung heißt. Vermehrt habe man im Rathaus festgestellt, dass es vor allem der überörtliche Schwerlastverkehr sei, der die Strecke Brodfurth-Schönberg-Harpolden als Ausweichstrecke Richtung Bodenkirchen – Landshut benutzt.

Immer wieder rückt der Bauhof aus und repariert die Bankette

Das gestiegene Verkehrsaufkommen ist diesen Gemeinden auch deswegen ein Dorn im Auge, weil die Straße für so viel Schwerlastverkehr nicht geeignet ist und ständig das Bankett als Ausweichmöglichkeit benutzt wird. „Wenn sich zwei Lastwagen begegnen, muss einer ausweichen. Das macht die Bankette kaputt, die unsere die Bauhofmitarbeiter wieder reparieren müssen. Das Ganze hält dann einige Tage – bis der nächste Lastwagen ausweichen muss. Die Kosten müssen die Gemeinden tragen“, berichtet Lohkirchens Bürgermeister Siegfried Schick, weshalb sich auch seine Gemeinde hinter die Tonnage-Begrenzung stellt. Denn die letzten 800 Meter, der Gemeindeverbindungsstraße von Egglkofen bis Brodfurth verläuft auf Lohkirchener Gemeindegebiet.

Das könnte Sie auch interessieren:Gemeinderat Haag stellt sich gegen die „B 15 neu“

Schwerlastverkehr soll draußen bleiben

Dass die drei Gemeinden im Norden des Landkreises an einem Strang ziehen, hat einen simplen Hintergrund: „Der Schwerlastverkehr sollte im besten Fall gar nicht erst bis nach Brodfurth kommen“, erklärt Schick. Wenn den Lastwagen schon in Egglkofen die Abkürzung zur A 94 über die Landgemeinden verwehrt bliebe, dann reduziere sich auch der Verkehr durch seine Gemeinde.

Vermeintliche Mautflüchtlinge blieben auf der B 299, nähmen die Umgehungsstraße bei Neumarkt-St. Veit und würden dann im besten Fall ihre Fahrt bis zur A 94 fortsetzen. „Denn von Neumarkt fährt niemand mehr über die St 2086, um sich Zeit und Geld zu sparen“, ist sich Schick sicher.

Bis zur Gemeindegrenze bald nur noch maximal Tempo 70?

Nicht die einzige Beschränkung, die die drei Gemeinden per Beschluss fordern. Zusätzlich hat sich die Gemeinde Schönberg dafür ausgesprochen, dass die Geschwindigkeit vom Baugebiet Bondlfeld bis zur Gemeindegrenze auf 70 km/h reduziert werden soll.

Als Begründung gab die Gemeinde an, dass die Engstelle der Ortschaft Elsenbach eine Gefahrenquelle darstelle und die Straßenführung im Waldbereich unübersichtlich sei. Alles soweit, so gut. Das Problem: Beide geplanten Anordnungen – Tonnage-Begrenzung und Tempolimit – bedürfen im Vorfeld einer Stellungnahme der Polizei und gegebenenfalls des Landratsamtes.

Vor nicht allzu langer Zeit wurde eine Geschwindigkeitsbeschränkung seitens der Verkehrsbehörde beziehungsweise Polizei nicht in Aussicht gestellt, sagt dazu die Verwaltung.

Im Ortsbereich von Lohkirchen Tenpo 30

Zum Tempolimit gibt es allerdings gute Erfahrungswerte – in Schönberg wie in Lohkirchen. Seit die Ortsstraße in Lohkirchen im Bereich der Grundschule werktags von 7 bis 14 Uhr auf 30 beschränkt ist, fahren die Verkehrsteilnehmer disziplinierter. „Das hat sich inzwischen eingependelt. Die meisten Autofahrer halten sich daran – oder werden von der Verkehrsüberwachung geblitzt!“ Und das kommt – soviel verrät Bürgermeister Schick – zweimal in sechs Wochen vor.

Gemeinderat stellt sich hinter Egglkofen und Schönberg

Der Lohkirchener Gemeinderat stellte sich in seiner jüngsten Sitzung hinter Schönberg und Egglkofen und unterstrich ebenfalls, dass die Gemeindeverbindungsstraße Brodfurth-Schönberg-Harpolden eine Gewichtsbeschränkung von 8 Tonnen erhalten soll. Für Busse, landwirtschaftlichen Verkehr und Anliegerverkehr soll die Straße aber frei bleiben, heißt es im Beschluss: „Die Beschränkung soll mit der Gemeinde Egglkofen und der Gemeinde Schönberg abgesprochen werden und im Einvernehmen durchgeführt werden.“

Und auch für die Geschwindigkeitsreduzierung auf der Gemeindeverbindungsstraße von Brodfurth bis nach Schönberg auf 70 km/h sprach sich Lohkirchens Gemeinderat einstimmig aus. Der Lohkirchener Gemeinderat hielt den Antrag für gerechtfertigt, bezog sich bei seinem positiven Beschluss dazu, wie die Gemeinde Schönberg auf die fehlende Übersicht in dem Waldstück.

Kommentare