KSK sucht immer noch einen Patenverein

Niedertaufkirchen - Im Zeichen der umfangreichen Vorbereitungen für das 100-jährige Gründungsfest stand die Jahreshauptversammlung der Krieger- und Soldatenkamera-schaft Niedertaufkirchen im Gasthaus "Zum Theo". Was noch fehlt? Ein Patenverein.

Die Eckdaten für das Jubiläumsfest stehen bereits fest: Vom Freitag, 7., bis Sonntag, 9. Mai 2010 soll es stattfinden mit Disco, Gottesdienst, Ehrungen und Festtag. Das zunächst vorgesehene Datum vom 6. Juni 2010 musste wegen des gleichzeitig stattfindenden Feuerwehrjubiläums in Feichten geändert werden. Als schwierig gestaltete sich bisher die Suche nach einem Patenverein. Sowohl die KSK Hörbering als auch die KSK Roßbach, die bereits 1985 Patenverein war, sagten ab. Die Vorstandschaft der KSK Niederbergkirchen hatte zunächst mit 5:3 für die Übernahme der Patenschaft abgestimmt, doch auch hier war wieder eine Absage durch den Ersten Vorstand von Niederbergkirchens KSK erfolgt. Allerdings hat sich nun das Blatt gewendet, in der jüngsten Mitgliederversammlung einigten sich die Niederbergkirchener darauf, dass Niedertaufkirchen erneut anfragen dürfe. Bereits am Gründungsfest am 21. August 1910 sowie beim 50-jährigen Fest mit Fahnenweihe am 22. Mai 1960 war die KSK Niederbergkirchen Patenverein.

Erfolgreiche Mitgliederwerbung

Sepp Weiß gab anschließend bekannt, dass sich der Festausschuss bei seinen Zusammenkünften um das Gelingen sehr bemühe. Mehrere Vereinsjacken wurden zur Wahl gestellt, um beim Fest in einem einheitlichen Bild zu erscheinen. Am Kriegerdenkmal seien einige notwendige Maßnahmen durchzuführen.

Vorstand Weiß bezeichnete die Mitgliederwerbung als großartigen Erfolg, 27 Neuaufnahmen seien zu verzeichnen gewesen. Erstmals hat der Verein 23 fördernde Personen im Verein. Dazu kommen vier Veteranen und 100 Reservisten, die KSK hat somit 127 Mitglieder.

Den Einnahmen von 1270 Euro stehen 1565 Euro Ausgaben gegenüber. Trotz des Minus besitzt die KSK ein finanzielles Polster, was auch dringend notwendig ist für die vielen Festausgaben wie etwa Restaurierungen.

Schriftführer Josef Wimmer trug alle Vereinsaktivitäten vor. Teilgenommen hat der Verein am Georgifest, am Gründungsfest in Lohkirchen, an Orts-Meisterschaften des DJK SV im Stockschießen und Erntedankfest der Feuerwehr. Die KSK gedachte am Volkstrauertag der Millionen Toten und Vermissten aller Kriege. Der -Vereinsausflug führte nach Krumau im Moldautal. Eine kleine Gruppe beteiligte sich an der Kriegsgräberfahrt Schwarzwald/ Vogesen.

Beim Schafkopfen auf den ersten Plätzen

Reservistenbetreuer Klaus Höllbauer erinnerte an die Beteiligungen an Ortsmeisterschaften im Scharfschießen in Neumarkt und am Pokalschießen der Reservistenkameradschaft Polling. Beim Schafkopfturnier des Kreisverbandes wurden erste Plätze in der Mannschaftswertung und durch Andreas Spörkl erreicht.

Als nächste Termine stehen an: am 19. April das Stockschießen des Kreisverbandes in Schönberg, am 25. April das Pokalschießen der Reservistenkameradschaft Polling und 26. April das Georgifest in Neumarkt und am 14. Juni das Gründungsfest der KSK Mettenheim auf dem Programm. Am 25. Juli führt der Vereinsausflug nach Kühtai/Sellrain in Tirol (Anmeldungen bei Ludwig Petermeier, Telefon 08639/8952. Vom 9. bis 13. September führt die Kriegsgräberfahrt nach Usedom/Ostsee.

Bürgermeister Sebastian Winkler sprach anerkennende Worte der Führungsspitze und den Mitgliedern für die Vereinsarbeit aus, lobte das freiwillige Engagement von Martin und Marianne Brunnmeier für die Übernahme der Pflege am Kriegerdenkmal und nannte das 100-jährige Gründungsfest als wichtigen Eckstein in der Vereinsgeschichte. hus

Kommentare