Starkes Signal der Hoffnung: Sepp Eibelsgruber überbringt der Hauner’schen Klinik 16000 Euro

Bei der Spendenübergabe im Garten der Kinderklinik, von links: Bürgermeister Erwin Baumgartner, Frau Prof. Dr. Irene Schmid, Sepp Eibelsgruber und Zweiter Bürgermeister Egbert Windhager.Eibelsgruber
+
Bei der Spendenübergabe im Garten der Kinderklinik, von links: Bürgermeister Erwin Baumgartner, Frau Prof. Dr. Irene Schmid, Sepp Eibelsgruber und Zweiter Bürgermeister Egbert Windhager.Eibelsgruber

Grandiose Erlöse aus seinen Benefizkonzerten. Und der Mosemoaster verkündet: Es wird auch 2021 wieder Musik geben. In Zeiten von Corona allerdings mit einem anderen Konzept – es soll eine Wirtshaustour werden.

Von Josef Enzinger

Neumarkt-St. Veit– Es war schon in jeder Beziehung eine großes Glück, dass Sepp Eibelsgruber seine Konzerte noch durchführen konnte. Anfang März war das, kurz vor dem Lockdown wegen der Corona Pandemie, hatten der Neumarkter Musemoaster und seine Freunde der Blasmusik ihre Benefizaktion für die krebskranken Kinder der Hauner’schen Kinderklinik München noch durchführen können.

Am Ende waren es 16 000 Euro

Zahlreiche Besucher kamen in die zwei Konzerte und sorgten damit für eine erneut große Spendensumme für die kleinen Patienten der Hauner‘schen Kinderklinik. Es gingen wie immer alle Gelder zu hundert Prozent in den Spendentopf und so waren es am Ende unglaubliche 16 000 Euro, die der Musemoaster in Begleitung der beiden Bürgermeister der Stadt Neumarkt-St. Veit Erwin Baumgartner und sein Stellvertreter Egbert Windhager im Garten der Klinik für die Station intern 3 an Professor Dr. Irene Schmid überbrachten.

Musiktherapie ist für ein weiteres Jqhr gesichert

„Somit ist auch in dieser so schwierigen Zeit die vor Jahren eingeführte Musiktherapie für die kranken Kinder und deren Eltern für ein weiteres Jahr gesichert – ein starkes Signal der Hoffnung!“, so Kulturpreisträger Sepp Eibelsgruber bei der Übergabe des Schecks.

Eibelsgruber will die 200 000 Euro knacken

Insgesamt wuchs die Spendensumme seit Beginn der Aktion vor knapp 20 Jahren auf 186 400 Euro an, „also nur noch wenige tausend Euro bis zum Erreichen der nächsten Schallgrenze!“, weiß natürlich auch der Neumarkter.

Doch die Frage stellt sich: Wie erreicht man dieses Ziel in Zeiten von Corona? Die Musiker und ihr rühriger Dirigent machen sich bereits Gedanken, wie denn die Aktion für krebskranke Kinder im nächsten Jahr aussehen könnte für den Fall, dass die beiden Konzerte nicht in gewohnter Art und Weise am Wochenende nach dem Fasching – der ja schon abgesagt ist – zentral stattfinden können.

Wirtshaustour nach dem Vorbild der Wirtshauswiesn

Die Lösung könnte eine dezentrale „Benefiz Wirtshaustour 2021“ sein, erklärt Sepp Eibelsgruber, „an der man in unterschiedlichen Besetzungen und auf mehrere Gasthäuser verteilt Musik für den guten Zweck macht und dabei wie gewohnt Spenden für die kleinen Patienten sammelt“.

„Ich kann etwas Gutes tun und das ohne viel Aufwand!“

Eine Idee, die auch Markus Mayer unterstützt. Der Tubist war einst Schüler von Sepp Eibelsgruber und musizierte zum ersten Mal 2002 als 18-Jähriger an der Seite seines Lehrers. „Ich kann etwas Gutes tun und das ohne viel Aufwand!“, begründet der 36-Jährige seine Begeisterung, an den Benefizkonzerten mitzuwirken. Wirtshauskonzerte als Alternative befürwortet der Oberbergkirchener, der eigentlich Jahr für Jahr auf dem Oktoberfest mit Alois Altmann und seinen Isarspatzen musiziert, aber coronabedingt in diesem Jahr darauf verzichten musste.

Zuhörer lechzen nach Normalität

Stattdessen gab es in München die „Wirtshaus-Wies‘n“. Oktoberfest-Musiker spielten in kleinen Gruppen in den Münchener Gasthäusern auf. Mayer war als Blechmusiker im Hofbräukeller aktiv. „Keine Stimmungsmusik, sondern altbairische, gemütliche Musik. Die Zuhörer haben das dankbar angenommen“, so Mayer, der sich vorstellen könnte, dass dieses Konzept auch im Landkreis Mühldorf funktionieren könnte. Denn: Die Leute sehnen sich nach einem Stück Normalität in Zeiten der Pandemie – Musik sei da genau das Richtige.

Musik gegen Pandemie-Lethargie

Und so ruft Sepp Eibelsgruber alle interessierten Musikerinnen und Musiker, Musikgruppen und Gasthäuser oder auch private Veranstalter auf, sich jederzeit mit Ideen bei ihm zu melden (E-Mail: konzert@sepp-eibelsgruber.de).

„Lasst uns gemeinsam alles dafür tun, dass diese so einmalige Aktion der Kinderkrebshilfe erfolgreich weitergeführt werden kann!“ so die abschließende Bitte von Musemoaster Eibelsgruber.

Die Musiktherapie für ein weiteres Jahr gesichert: Martina Treml mit den Musikinstrumenten für die Kinder.

Kommentare