Starkes Bier und starke Sprüche: Neumarkter Stadtkapelle derbleckt Kommunalpolitiker

Vorsitzender Alfons Weigand ist auch ein sehr engagierter Sänger.

Natürlich haben die Kommunalpolitiker und solche, die es werden wollen, ihr Fett abbekommen, beim Starkbierfest der Stadtkapelle Neumarkt-St. Veit.

Neumarkt-St. Veitt – Gut gefüllt war der Saal im Gasthaus Zens im Hofthambach, als die Stadtkapelle Neumarkt-St. Veit mit dem Marsch „Unter dem Grillenbanner“ das Starkbierfest eröffnete. Zahlreiche Vereine, auch aus der Stadt, und befreundete Blaskapellen der Region waren gekommen. Nicht nur weil die Kommunalwahl ansteht, saßen auch Politiker und Kandidaten im Publikum. Das lustige Musikkabarett der Stadtkapelle ist halt ein Zuschauermagnet.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Zunächst „wärmte“ Dirigent Stefan Weindl mit seinen fast 20 Musikern die Gäste mit Polka, Walzer, Märschen und Schlagern auf. Bei den besonderen Ohrwürmern klatschten oder sang der Saal begeistert mit.

Eine Stunde lang Neumarkter „Berühmtheiten“ ausgesungen

Vor der Pause durften die meisten Bläser etwas ausruhen, denn Gerda Weigand, Georg Maier, Dirigent Stefan Weindl und Vorsitzender Alfons Weigand brachten die Gäste mit ihren umgetexteten Liedern und G´stanzln zum Schmunzeln, Lachen und Applaudieren. Fast eine Stunde lang besangen sie „Berühmtheiten“ lustige Vorfälle in Vereinen und berichteten Bemerkenswertes von den Parteien.

Lesen Sie auch:

Jubiläum in größter Eintracht

Schneidige Blasmusik, nettes Derblecken

Blasmusik als Jungbrunnen

Nach der Pause fing der Dirigent die Gäste wieder ein, indem er die Kapelle eine lange Runde Evergreens spielen ließ. Bei diesen Ohrwürmern im Bigbandsound kam den Saxophonisten eine herausragende Rolle zu, die diese bravourös lösten. Es ging dann noch viele Stunden weiter, denn solange die Gäste an der Musik gefallen fanden, ließ die Spiellaune der Bläser nicht nach. Wie bei allen Festen, bot der Wirt neben dem süffigen Klosterbock und anderen Getränken schmackhafte Speisen an.

Die besten Sprüche beim Starkbierfest der Stadtkapelle

Zu Kandidat Tom Döring: „Wia konn ma von da CSU zu de Greana wechseln? Do glangt ma se einfach bloß ans Hirn.“

Über Stadtrat Spirkl (SPD):„Bloß immer nur einfach dageng sei, zeugt a ned besonders von vui Hirn.“

Über das Coronavirus: „Jeder Mensch findet irgendwann ewige Ruh, aber Du gehörst nicht dazu.“

Zum vielfach „abgewürgten“ Stadtrat Spirkl: „In London gibt´s ein Kabinett, (die Figuren lassen dich reden) und schmelzen dann dahin.“

Zur UWG:„Wie der Vorstand Peter Hobmeier beim Bürgermeister hinten neikriacht, is der Kitschke scho drin und singt „Bist a do?“

Zur Kommunalwahl:„In Neumarkt hams die Plakate mit Beton o´gmacht, dass ned wegfliang beim Sturm. Aber nach der Wahl fliang die meisten vo selber.“

Zu CSU-Bürgermeisterkandidat Kuhlhanek: „Die Parteiwahl war für ihn entschieden im Nu, als langjähriger Ministrant nur die CSU…..“

Frauen am Steuer von SUVs: „Bei Gegenverkehr wird jedsmoi bremst, Weil d´Weiber moanan, wenn ma bremst, dass glei vui schmäler san.“

nz

Kommentare