Spaziergang durch Zangberg: Die Kläranlage war das große Thema

Bürgermeister Georg Auer (Bildmitte) erläutert die Kläranlage für die neuen Gemeinderäte.
+
Bürgermeister Georg Auer (Bildmitte) erläutert die Kläranlage für die neuen Gemeinderäte.

Trotz teils strömenden Regens machte sich der neue Zangberger Gemeinderat auf eine Tour durch das Gemeindegebiet. Dabei wurden unter anderem der Hochbehälter, die Kläranlage, die Drucksteigerung an der Waidlstraße und andere kommunale Liegenschaften besichtigt.

Von Herrmann Huber

Zangberg – Auch die Schule sowie der Mehrzweckhallenanbau und die Kindertagesstätte wurden inspiziert.

Vor allem für die neuen Mitglieder des Gremiums gab es viele Neuigkeiten und auch so mancher altgediente Gemeinderat wurde wieder auf den aktuellen Stand gebracht. Besonders im Bauhof gab es viele bisher unbekannte Maschinen und Geräte zu entdecken.

+++ Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!+++

Während der Tour und bei einem gemeinsamen Weißwurstfrühstück wurden anstehende Projekte wie Sanierung der Kläranlage und Erneuerung verschiedener Wasserleitungen besprochen und Anregungen angesprochen, die teils von Gemeinderäten als auch von Bürgern an Bürgermeister Georg Auer herangetragen wurden. Mit dieser außerordentlichen Zusammenkunft sieht sich der Gemeinderat nun gut gerüstet für die kommenden Aufgaben.

Das könnte Sie auch interessieren: Stimmenkönig ist jetzt Auers Stellvertreter

Plaanungen für Kläranlage und Wasserleitungen laufen auf Hochtouren

Wie Georg Obermaier, Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft Oberbergkirchen auf Nachfrage mitteilt, sind es vor allem die Ertüchtigung der Kläranlage und die Erneuerung der Wasserleitungen, die als drängendstes Problem zu lösen seien.

„Die Planungen laufen auf Hochtouren. Ob die Maßnahmen bei der Kläranlage noch in diesem Jahr beginnen können, ist jedoch unsicher. Spätestens bis Ende 2021 sollte die Sanierung aber abgeschlossen sein!“.

Das Thema Geruchsbelästigung spiele bei der Sanierung der Kläranlage eine Rolle. Auch besteht die Befürchtung, dass Klärteiche nicht mehr dicht sein könnten.

Wasserleitungen bis zu 60 Jahre alt

In puncto Wasserleitungsbau gelte es, vor allem alte Leitungen auszutauschen. Auch diese Maßnahme soll bis spätestens 2021 erfolgen. Obermaier sagt dazu: „Das Leitungsnetz ist einfach überaltet. Wir sprechen hier von Wasserleitungen, die teilweise schon bis zu 60 Jahre alt sind.“ hhr/je

Kommentare