Schützenheim aufgefrischt

Ausnahmeverein im Gau mit sechs Mannschaften im Rundenwettkampf

Niedertaufkirchen – „Hat es überhaupt einen Tag gegeben, an dem ihr einmal daheim wart?“ fragte Bürgermeister Sebastian Winkler. „ Es ist euch gelungen, eine gute Mischung aus Sport und Gesellschaft ins Dorf- und Gemeindeleben zu bringen“. Er bescheinigte dem Vorstand ein gutes Fundament, auf das er bauen kann, und dies Ansporn für die Jugend sei.

Vorher hatte Schriftführerin Carina Grüner an die zahlreichen gesellschaftlichen Veranstaltungen der Bayerntreu-Schützen Niedertaufkirchen erinnert. 35 der 206 Mitglieder hätten am 100. Gründungsfest der Immergrün Schützen in Wolfsberg teilgenommen. Schützenmeister Stefan Kohlbeck freute sich über viele fleißige Hände, die beim Streichen des Schützenheimes innen und außen halfen.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Sportleiter Helmut Steinberger berichtete über die sportlichen Ereignisse, wie dem Gaudamenschießen, dem Königsschießen mit Verleihung der neu angeschafften Jugendkette, dem VG- Schießen mit 59 Teilnehmern und dem Volksfest-und Oktoberfestschießen. Bei der Gaumeisterschaft in Kraiburg war Bayerntreu sehr erfolgreich: Theresa Drjupin, Alexander Matzinger und Reserl Schneiderbauer wurden zum Gaumeister gekürt. Fünf Vizetitel, viermal Drittplatzierungen und zwei erste Plätze der Juniorenmannschaften waren das stolze Resultat.

Nicht ganz so erfolgreich verlief der Rundenwettkampf. Die erste Mannschaft stieg in die Bezirksliga ab, die zweite schießt in der Gauliga. Dafür freut sich die dritte Mannschaft über den Aufstieg in die Gauklasse und die Auflagemannschaft in die Gauliga.

Jugendleiterin Andrea Kohlbeck verwies auf die Aktivitäten des Nachwuchses: Julia Zehentbauer wurde Gaujugendmeisterin in der Juniorenklasse B. In der Mannschaftswertung sprangen zwei erste Plätze heraus, ein zweiter und zwei dritte Plätze machten den Erfolg in Kraiburg perfekt. Aus den Rundenwettkämpfen im Gau gingen die beiden Nachwuchsmannschaften als ungeschlagene Sieger hervor.

Gauschützenmeister Erich Jungwirth bezeichnete Bayerntreu als Ausnahmeverein, da er als einziger im Gau sechs Mannschaften in die Rundenwettkämpfe schickt.

Kassier Robert Höllbauer erklärte das Minus von etwa 360 Euro durch den Kauf von Vereinsjacken, Schürzenstoff und Ausgaben für die Renovierungsarbeiten.

Abschließend nannte Schützenmeister Kohlbeck noch Termine: Das Gaudamenschießen am 7. November, das Ausschießen des beliebten Scheibentoni am 8. November, das Königsschießen am 15. November und am Sonntag darauf der Volkstrauertag mit Frühschoppen und Terminabsprache im Schützenheim. drj

Kommentare