Schon immer ist der „Sommerabendtanz“ des Trachtenvereins Taubenbergler Stamm Schlusspunkt des Ferie

Schon immer ist der „Sommerabendtanz“ des Trachtenvereins Taubenbergler Stamm Schlusspunkt des Ferienprogramms der Stadt Neumarkt-St.

Veit. Dieses Jahr meldeten sich rund zehn Buben und Mädels im Alter von fünf bis zehn Jahren an, die mit einem Dutzend Mitgliedern der Kindergruppe bayerische Tänze lernten. Jugendgruppenleiterin Birgit mit ihren Helferinnen Sieglinde und Maria hatten alle Hände voll zu tun, die Kleinen bei Spiel und Musik in die Schritte des „Auftanzes“ oder „Hansl tanz mit mir!“ einzuführen. Die Musik lieferte Vereinsmusiker Hans auf der „Quetschn“. Sehr geschickt stellten sich die Madl an, als sie zum ersten Male ihr Schürzerl beim „Dirndldrahn“ graziös vor sich hielten. Etwas mehr „Einzelunterricht“ erteilten dann die Vorplattler Andy und Alex mit ihren Helfern, als sie den Anfängern die ersten Schritte beim „Heisei“ und „Birk´nstoana“ beibrachten. Das richtige Schlagen mit den Händen auf Schenkel oder Schuhsohle, dazu das Springen und Klatschen im Rhythmus der Melodie ist eine Kunst, die man nicht so einfach erlernt. Aber Spaß machte es den Burschen sichtlich. Natürlich wurden dazwischen immer wieder Spiele angeboten, und die Stunde mit den bayerischen Volkstänzen war schnell vorüber. Aber wem es von den Kindern gefallen hat, der kann ja künftig an den Übungsstunden der Kindergruppe des Trachtenvereins teilnehmen. nz

Auch interessant

Kommentare zu diesem Artikel