Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schönberger Rat tagt im Gasthaus Esterl

Schönberg. –Die nächste Sitzung des Gemeinderates Schönberg findet am heutigen Mittwoch, 5.

Mai, 19 Uhr, im Gasthaus Esterl statt. Im öffentlichen Teil geht es um die Corona-Situation in der Gemeinde und um die Testpflicht vor Gemeinderatssitzungen. Ein weiterer Tagesordnungspunkt bezieht sich auf die Vorstellung des Familienstützpunktes. Dem Gemeinderat liegt ein Antrag auf Baugenehmigung zur Errichtung eines Anbaus an ein bestehendes Wohnhaus in Lerch vor, ebenso ein Antrag auf isolierte Befreiung zur Errichtung einer Garage in der Lärchenstraße.

In der Sitzung erhalten die Gemeinderäte die Sachstandsberichte zum Neubau des Feuerwehrhauses mit Wohnungen und zum geplanten Anbau an die Kindertagesstätte St. Michael. Themen werden dabei auch die Erstellung einer Baustellen-Zufahrt und die Ausschreibung der Elektroarbeiten sein. Das Gremium hat sich auch mit Bauleitplanungen benachbarter Gemeinden zu befassen. Es geht unter anderem um die Verfahren der Stadt Neumarkt-St. Veit über die Aufstellung des Bebauungsplans „Raiffeisen-Lagerhaus“ und die Änderung des Flächennutzungs-und Landschaftsplan im Bereich von Furth.

In der Sitzung werden die Ergebnisse der Verkehrsmessungen Brodfurt-Schönberg-Harpolden bekannt gegeben. Und dann beschäftigt sich der Rat noch mit der Sanierung der Badeweiher in Lerch und Aspertsham.

Auch die geplante Fotovoltaikanlage in Eschlbach wird Thema sein. Wie dazu Bürgermeister Alfred Lantenhammer (CSU) auf Nachfrage mitteilt, sei die Genehmigung durch. Der Investor warte aktuell noch ab, hofft auf bessere Modulpreise im Herbst, nachdem er im Oktober vergangenen Jahres den Zuschlag für die Einspeisevergütung bekommen habe. Er gehe davon aus, dass die Anlage im Mai 2022 spätestens in Betrieb genommen werde.ann

Mehr zum Thema

Kommentare