Schönberg: Nachruf auf Therese Bichlmaier

Therese Bichlmaier †
+
Therese Bichlmaier †

Schönberg. – Überaus viele Trauergäste nahmen auf dem Pfarrfriedhof in Schönberg Abschied von Therese Bichlmaier aus Oed.

An der Seite ihres Gatten Xaver fand sie ihre letzte Ruhestätte im Familiengrab. Die Austragsbäuerin war am 7. November im hohen Alter von 91 Jahren verstorben.

„Bin i scho no dahoam“ waren einige ihrer letzten Worte und sie durfte „dahoam“ in ihrer gewohnten Umgebung sein, liebevoll von Sohn Helmut gepflegt als sie für immer die Augen schloss.

Als Therese Spirkl kam die Verstorbene am 19. Mai 1928 als drittes Kind von fünf Kindern in Etzmaring zur Welt. Nach der Schulzeit in Schönberg begann ihr Arbeitsleben auf dem elterlichen Hof. Im Mai 1956 trat Therese Bichlmaier mit dem Bauernsohn Xaver Bichlmaier vor den Traualtar. Das Paar übernahm den Bauernhof des Bräutigams.

Die Verstorbene war Zeit ihres Lebens eine Bäuerin mit Leib und Seele. Auch ein Baumdenkmal, eine stattliche Eiche nahe am Oeder-Hof hatte Therese Bichlmaier besonders in ihr Herz geschlossen. Kaplan Häglsperger bezog sich in seiner Traueransprache auf die wechselnden Jahres- und Lebenszeiten, die an einem Baum in besonderer Weise sichtbar werden und auch mit dem Leben der Menschen vergleichbar sind. Die „Oeder-Resi“ war immer eng mit dem Leben in ihrer Heimatgemeinde Schönberg verbunden.

Die Veranstaltungen der Frauengemeinschaft und der Landfrauen besuchte sie gerne und regelmäßig. Solange es die Gesundheit zuließ brachte der monatliche Seniorentreff Abwechslung in ihre langes Leben. Sehr wichtig waren ihr als gläubige Christin die Kirchenbesuche in der Pfarrkirche. Als letzter Gruß senkte sich die Vereinsfahne der Johannesschützen Aspertsham über das offene Grab. Um Therese Bichlmaier trauert ihre Familie mit den Kindern Helmut, Reserl, Franz,Marianne und Manfred mit ihren Familien. Um ihre Oma und Uroma trauern neun Enkelkinder und drei Urenkelkinder. ann

Kommentare