Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Auguste Brams aus Schönberg verstorben

Auguste Brams
+
Auguste Brams

Mit ihrem Tod am 10. Dezember 2020 ging der lange Lebensweg von Auguste Brams aus Augental zu Ende.

Schönberg – Auguste Brams verstarb im hohen Alter von 91 Jahren im Krankenhaus in Burghausen. Weil die Pflegebedürftigkeit immer mehr zunahm und die Beschwerden des Alters immer mehr wurden, verbrachte die Verstorbene die letzten beiden Lebensjahre gut versorgt im Pflegeheim Stift St. Veit. Jetzt fand die Guste Brams an der Seite ihres im Jahre 1999 verstorbenen Gatten Josef im Familiengrab auf dem Pfarrfriedhof in Schönberg begleitet von ihrer Familie ihre letzte Ruhe.

Oma und Uroma

Als Auguste Geltinger wurde die Verstorbene am 16. November 1929 in Aich bei Hörbering geboren. Aufgewachsen ist sie mit vier Brüdern und drei Schwestern. Weil die Brüder Kriegsdienst leisten mussten, wurde ihre Arbeitskraft bereits von früher Kinder- und Jugendzeit an gebraucht. 1954 heiratete sie ihren Gatten Josef und übernahm mit ihm das „Huber-Anwesen“ in Augental. Die beiden Töchter Annemarie und Margit wurden in die Ehe geboren und machten die Familie Brams vollständig. Besondere Freude bereiteten der Oma und Uroma die drei Enkel sowie die fünf Urenkel.

Weitere Nachrufe:

Die älteste Tögingerin ist verstorben

Franziska Kreuzpointner aus Niederbergkirchen ist verstorben

Solange es die Gesundheit erlaubte, gehörten die Besuche der monatlichen Seniorentreffen oder gegenseitige Besuche in der Nachbarschaft zum Leben von der „Huber-Guste,“ wie sie allseits bekannt war. ann

Mehr zum Thema

Kommentare