Schönberg: Nachruf auf Sebastian Hirmansperger

Sebastian Hiermansperger †

Schönberg. – Im Alter von 75 Jahren verstarb Sebastian Hiermansperger aus Schönberg-Lerch.

Vor sechs Jahren schlich sich eine unheilbare Krankheit in sein Leben, die ihn immer mehr in seiner Selbstständigkeit einschränkte und ihn immer mehr von der Hilfe und Unterstützung durch seine Familie und einem Pflegedienst abhängig machte. Anfang Juni verschlechterte sich sein Zustand so sehr, im Krankenhaus in Haag hat er nun für immer die Augen geschlossen. In einem Urnengrab auf dem Schönberger Friedhof fand er seine letzte Ruhe.

Sebastian Hiermansperger wurde am 7. Januar 1945 in der Hofmark geboren. Schon sehr früh verlor er seinem Bruder Josef und im Alter von elf Jahren verstarb sein Vater.

Nach der Volksschulzeit erlernte er das Mechaniker-Handwerk, dann leistete er seinen Wehrdienst ab. Ab 1970 war Sebastian Hiermansperger bei der Baufirma Kunz und Co in Mühldorf als Schachtmeister beschäftigt. Anschließend sorgte er bis zum Eintritt in das Rentenalter bei der Baufirma Brandl in Neufrauenhofen für den Lebensinhalt seiner Familie. Am 29. Juli 1972 heiratete Sebastian Hiermansperger seine Heide.

Die drei Kinder Tanja, Daniela und Andreas machten sein Familienglück vollkommen. Besondere Freude bereiteten dem stolzen Opa die fünf Enkelkinder. In jungen Jahren begründete der Verstorbene den Reservistenverein in Schönberg mit. Sebastian Hiermansperger war Landjugendvorstand, er sang im Kirchenchor und war ein begnadeter Laienschauspieler in der damals bestehenden Theatergruppe der Landjugendbewegung.

Sein Eigenheim in der Fichtenstraße in Schönberg-Lerch war sein ganzer stolz. Hier hatte er ein Heim für seine Familie geschaffen, er bestelle einem großen Garten nicht nur mit Blumen, auch der große Gemüsegarten, zur Selbstversorgung war seine Leidenschaft.

Ein Werkstoff, mit dem sich der „Wast“, wie er gerne genannt wurde, leidenschaftlich beschäftigte, war das Holz. In seiner Werkstatt im Keller gab es immer etwas zu werkeln, zu basteln oder zu gestalten. Große Freude bereitete ihm der Krippenbau. So manches seiner Kripperl wechselte auf einem Handwerker-oder Christkindlmarkt seinen Besitzer. ann

Kommentare