Schloss Egglkofen soll wiederbelebt werden

In diesem Teil des Gutshofes soll eine Wohnung entstehen.  Schwarz
+
In diesem Teil des Gutshofes soll eine Wohnung entstehen. Schwarz

Das Schloss Egglkofen soll aus seinem Dornröschenschlaf erweckt werden. Dazu soll im Erdgeschoss die Möglichkeit für unterschiedliche Veranstaltungen geschaffen werden. So soll es Vorträge, Seminare, Lesungen und Ähnliches geben.

Von Harald Schwarz

Egglkofen –  Diese können sich beispielsweise mit der Geschichte auseinandersetzen, aber auch die Möglichkeit bieten, den Geist von Montgelas zu spüren, formuliert es Stiftungsrätin Maria Birnkammer.

Seit 1833 ist die Schlossanlage im Besitz der Grafen Montgelas. Sie wurde von Generation zu Generation weitergegeben, bis der letzte Eigentümer und Stifter, Rudolf Konrad Graf von Montgelas, im November 2011 die Maximilian Joseph Garnerin de la Thuille Graf von Montgelas-Stiftung gründete. „Die Grundstruktur des Familienbesitzes mit Park, Schloss und Ökonomiegebäuden blieb so immer erhalten, sodass der Gesamteindruck der damaligen Zeit sowie auch der Gutsverwaltung spürbar bleibt“, sagt Stephan Birnkammer, Stiftungsrat der Montgelas-Stiftung. Die heutige Gesamtanlage spiegelt deshalb für ihn das Werk des einstigen Ministers und Begründer des modernen Bayern, Maximilian Graf von Montgelas wider.

Baulicher Zustand des Schlosses ist „differenziert zu betrachten“

Aktuell muss man den baulichen Zustand des Schlosses „sehr differenziert betrachten“, so Birnkammer. Die Außen- und Innenwände des viergeschossigen Schlosses wurden aus Ziegel gemauert. Im Erdgeschoss komme es teilweise zu Feuchtigkeitsausblühungen, beschreibt es Architekt Stephan Birnkammer. Die Decken bestehen aus Gewölbe- und Holzkonstruktionen. Die Böden bestehen überwiegend aus historischem Parkett, 25 Jahre alten Holzböden oder Solnhofer Platten. Nahezu alle Innentüren sind historisch und mit den ursprünglichen Beschlägen erhalten. Die Holzfenster sind unterschiedlich alt und müssen überarbeitet und gestrichen werden.

Das Schloss wird mit einer Hackschnitzelheizung geheizt, wobei nicht alle Zimmer Heizkörper haben. Die Heizanlage mit dem Hackschnitzellager befindet sich im Gutshof.

Dieser Gutshof bildet in seiner ursprünglichen Form einen dreiseitig geschlossenen Innenhof. Der Gutshof beginnt mit der Edelbrennerei Montgelas sowie einer darüberliegenden Wohnung. Dahinter befindet sich die Hackschnitzelheizung mit Lager. Im dem fehlenden Gebäude war ein Kuhstall untergebracht. Das Gebäude stürzte aber Ende Juli 1972 ein und so entstand innerhalb des dreiseitig geschlossenen Gutshofes eine Baulücke. Hier könnte sich Maria Birnkammer ein neues Gebäude vorstellen. Das steht aber aktuell nicht auf der Agenda.

Gewölbeflur soll ein Platz für Veranstaltungen werden

Im anschließenden Teil des Gutshofes waren noch eine Pächterwohnung, Pferdeställe und Lagerräume.

In einem ersten Schritt soll jetzt im Erdgeschoss des Schlosses im Gewölbeflur ein Platz für Veranstaltungen geschaffen werden. Vorstellbar seien Konzerte („Wir sind in Kontakt mit der „Neuen Jazzschool München“, so Maria Birnkammer), Lesungen, Ausstellungen oder Seminare. Da im Erdgeschoss auch eine Hauskapelle ist, seien hier auch kleine Hochzeiten, Taufen und Andachten denkbar, ergänzt Stephan Birnkammer. Dazu sind umfangreiche Sanierungsarbeiten notwendig, eine Toilettenanlage muss eingebaut werden, die Küche modernisiert und die Technik auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Im ersten Stock sollen eine Wohnung sowie ein Büro und zwei Salons, die für Besprechungen genutzt werden können, entstehen. Im zweiten Stock sollen drei Wohnungen entstehen, die vermietet werden sollen. Im dritten Stock sollen eine weitere Wohnung sowie sechs Herbergszimmer entstehen, die auf Zeit „an kreative Freidenker aller Art vermietet werden“, stellt sich Maria Birnkammer vor und denkt dabei an Musiker, Schreiber, Maler, aber auch Pilger oder Ruhesuchende. Dazu sind in allen Geschossen umfangreiche Sanierungs- und Umbauarbeiten notwendig, die alle in enger Absprache mit dem Denkmalschutz geplant werden.

Innensanierung als erster Schritt

In einem ersten Schritt hat die Montgelas-Stiftung jetzt die Innensanierung des Schlosses sowie die Modernisierung der Wohnung im Gutshof beantragt. Der Gemeinderat hat bereits einstimmig grünes Licht gegeben. Derzeit liegen die Unterlagen beim Landratsamt.

Der breite Gang im Erdgeschoss des Schlosses soll für Veranstaltungen genutzt werden.

Kommentare