Warum es Michael Maier Hoffnung macht, dass Schloss Adlstein in Neumarkt am Abend rot leuchtet

„Seit März ist quasi alles auf Null zurückgefahren!“ Michael Maier von MM-Pro-Event Veranstaltungstechnik nutzt die Freizeit für Instandhaltungsmaßnahmen.
+
„Seit März ist quasi alles auf Null zurückgefahren!“ Michael Maier von MM-Pro-Event Veranstaltungstechnik nutzt die Freizeit für Instandhaltungsmaßnahmen.
  • Josef Enzinger
    vonJosef Enzinger
    schließen

„Night Of Light“: Unterhaltungsbranche will heute in ganz Deutschland Zeichen setzen – auch in Neumarkt-St. Veit. Der Rottstädter Michael Maier erklärt, was er mit dieser Aktion bewirken will.

Neumarkt-St. Veit„Night Of Light“ heißt die Aktion, an der sich heute Abend Licht- und Tontechniker aus der ganzen Region beteiligen. Mit der Beleuchtung ortsbildprägender Gebäude wollen sie darauf hinweisen, dass durch die Corona-Krise einem kompletten Wirtschaftszweig die Existenzgrundlage entzogen worden ist. „Durch die anhaltenden Verbote von Großveranstaltungen und strenge Auflagen für kleinere Events steht die Veranstaltungswirtschaft der akut vom Aussterben bedrohten Branchen“, berichtet Michael Maier aus Neumarkt-St. Veit. Er ist seit fünf Jahren als Veranstaltungstechniker unterwegs – seit dem Lockdown im März hat er aber plötzlich wider Willen viel Freizeit zur Verfügung. Am Montagabend wird auch er seinem Protest Ausdruck verleihen.

Nach der Winterschui-Party sind die Lichter ausgegangen

Die Winterschui-Party im Februar hat noch stattgefunden. Danach gingen aber buchstäblich die Lichter aus. Corona macht nicht nur den Wirten schwer zu schaffen, sondern auch all jenen, die für die Veranstaltungstechnik zuständig sind. „Seit März ist quasi alles auf Null zurückgefahren“, wartet auch der Neumarkt-St. Veiter Michael Maier seit Monaten darauf, dass wieder Aufträge ins Haus flattern.

+++ Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Die Mikrofone bleiben stumm

Der Industriemechaniker hat sich mit seinem Unternehmen MM-Pro-Event Veranstaltungstechnik ein zweites Standbein aufgebaut. Er versorgt Veranstaltungen, ob nun großer oder kleiner Natur, mit Licht- und Tontechnik. Aber seit 16 Wochen leuchten keine LEDs mehr, kein Ton bringt die Membrane der Boxen zum Zucken. Die Mikrofone fristen seitdem ihr Dasein in Koffern. „Wir sind in den vergangenen drei Jahren richtig auf Zug gefahren. Da ist richtig was gegangen. 60 bis 70 Mal pro Jahr waren wir unterwegs!“

Mit mit Corona wurden alle Großveranstaltungen abgesagt. Kein Gründungsfest. Keine Party. Und letztlich auch keine Einnahmen: „Doch die laufenden Kosten sind da. Das Material wird ja nicht besser“, beschwert sich Maier darüber, dass in Zeiten von Corona die Veranstaltungsbranche und die Dienstleister komplett in Vergessenheit geraten seien.

Veranstaltungstechnikern fehlt eine Perspektive

Schwierige Zeiten, weil nicht nur die Einnahmen der vergangenen Monate fehlen, „wir wissen auch nicht, wie es weitergeht, haben keine Perspektive!“ Geplante Investitionen sind derweil beim Neumarkter Veranstaltungstechniker, der neun Mitarbeiter beschäftigt, komplett aus Eis gelegt, erzählt Maier.

Lesen Sie dazu auch: Rosenheimer Gebäude werden am Montag rot angestrahlt

Die neuen Lockerungen lassen hoffen

Dass es in diesem Jahr noch etwas mit einer Großveranstaltung wird – diese Hoffnung hat Maier längst begraben. Doch die nun erfolgten Lockerungen, die Tasache, dass Außenveranstaltungen für bis zu 100 Personen wieder zulässig sind, das lässt den 21-Jährigen hoffen. Und er gibt zu: Das Telefon läutet schon wieder, das E-Mail-Postfach sendet Lebenszeichen. „Erste Anfragen für kleinere Geburtstage und Hochzeiten“, verrät Maier, der heute Abend ein Zeichen setzen will, so wie es in der Region einige Veranstaltungstechniker tun werden.

Rathaus leuchtet bis Mitternacht

Bei Einbruch der Dunkelheit bis Mitternacht wird das Neumarkter Rathaus Schloss Adlstein in ein kräftiges Rot getaucht werden, um damit im stillen Protest auf die dramatische Lage der Veranstaltungswirtschaft hinzuweisen. „Das Rot soll als mahnendes Licht stehen. Zum einen soll es unsere Leidenschaft ausdrücken. Zum anderen aber auch als Sinnbild für eine Branche, die auf der ,Roten Liste‘ steht.“

Laut Veranstalter der „Night Of Light“ sind es bundesweit 5220 Gebäude, die illuminiert werden, über 5000 Veranstalter betiligen sich an der Aktion. Und diese soll genau eines sein: „Ein leuchtendes Mahnmal und ein flammender Appell der Veranstaltungs-Wirtschaft zur Rettung unserer Branche, die echte Hilfe anstelle von Kredit-Programmen benötigt! Wir fordern einen Branchendialog mit der Politik, um gemeinsam einen Weg aus der Krise zu finden!“, teilt der Veranstalter mit.

Mehr zum Thema

Kommentare