Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Sanierung der beiden Badeweiher

Schönberg. – Die Gemeinde Schönberg verfügt in ihrem Gemeindegebiet über zwei Badeweiher.

Einen gibt es in Lerch und einen in Aspertsham. Im Vorfeld der jüngsten Sitzung hat der Gemeinderat eine Besichtigung der Badeweihe vorgenommen und dabei eroiert, welche Sanierungsmaßnahmen eingeleitet werden sollen, um den Bürgern einen ungetrübten Badespaß zu ermöglichen. Beim Badeweiher in Lerch soll das Aluabdeckblech am Auslauf abgesenkt werden und eine Beckentrennkette entlang des südlichen Beckenrandes angebracht werden, um den Nichtschwimmer- und den Schwimmerbereich voneinander abzutrennen. Offene Risse will die Gemeinde verfugen lassen, scharfkantige Schrauben am Überlaufblech gilt es zu entgraten. Zur Sprache kam auch die Errichtung eines Sandspielplatzes, eventuell sogar mit Spielgerät. Und auch die Aufstellung eines WC´s, entweder ein Dixi oder ein WC-Container, wurde dabei gewünscht. Beim Badeweiher in Aspertsham soll eine Treppe in der Mitte des südlichen Beckenrandes als Ersatz für die Holzausstiege angebracht werden. Geplant ist der Einbau eines Steges am nördlichen Beckenrand mit Ausstiegshilfe, das Einstieggeländer am westlichen Beckenrand soll dafür entfernt werden. Im Rahmen der Sanierungsmaßnahme will die Gemeinde das trockene Kleinbecken im nördlichen Bereich der Anlage mit circa 20 Zentimeter Sand auffüllen lassen und eventuell Spielgeräte beschaffen. Auch hier wurde die Aufstellung eines WC´s – Dixi oder WC Container – angeregt. Wie Bürgermeister Alfred Lantenhammer (CSU) auf Anfrage mitteilt, will die Gemeinde zunächst die zu erwartenden Kosten ermitteln lassen, bevor eine Vergabe der Arbeiten erfolgen wird.je

Kommentare