Rückläufige Teilnehmerzahl trotz des großen Einsatzes

Neumarkt-St. Veit – Der Neumarkter Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK) gehören 103 Personen an, darunter der demnächst 95-jährige Kriegsteilnehmer Hans Schmid.

15 Mitglieder waren zur Jahreshauptversammlung gekommen, auf der der Vorsitzende Peter Atzenbeck einen Rückblick gab.

Der Verein hatte an Fahnenabordnungen zu den Kriegerjahrtagen in Egglkofen, Mauern und Wiesbach sowie an den Volkstrauertagen in Hörbering und Neumarkt teilgenommen. Allen Gefallenen und Vermissten wurde nach der in der St. Veiter Pfarrkirche stattgefundenen Georgifeier in einem Festakt am Kriegerdenkmal ehrend gedacht. Zuvor hatten Franz Josef Gruber und Helmut Meilhammer eine Führung durch die Schlachtfelder organisiert.

Der Besuch des Schlachtgebiets vom April 1809 im historischen Bereich bei Eggmühl war als viertägige Großveranstaltung im vergangenen April geplant gewesen, wurde aber nur von etwa 500 Teilnehmern besucht. Erwähnt wurde auch, dass lediglich fünf örtliche Fahnenabordnungen am Volkstrauertag in Neumarkt teilgenommen hatten. Lobenswert war das Sammelergebnis für den Volksbund Deutscher Kriegsgräberfürsorge. Die vier Sammler an den beiden Friedhöfen hatten 1337 Euro gegenüber dem Vorjahr mit 1245 Euro Spenden erzielt.

Kassier Franz Josef Gruber zeigte trotz eines Minus von gesamt 218 Euro einen gesunden Kassenstand auf. 51 restaurierte Neunerkreuze zur Erinnerung der Schlacht von 1809 bei Neumarkt an der Rott listete Gruber in einem Buch auf. Der KSK-Vorstand erhofft sich die Unterstützung der Stadt am Kriegerdenkmal an der Badstraße zu Ehren der am 31. Juli 1938 Gefallenen. Das von Moos befallene Holzschindel-Dach muss gereinigt und repariert werden.

Anstehende Termine wie die Führung durch die Schlachtfelder am 25. April und die Durchführung des Georgitags am 28. April wurden genannt. Eine Teilnahme an der 110-Jahr-Feier der KSK Niedertaufkirchen am 9. Mai wird mit der Festlichkeit „75 Jahre Frieden in Deutschland“ verbunden. Weiterhin sind Fahnenabordnungen bei den Gedenkfeiern in Egglkofen, Wiesbach, Hörbering und am Neumarkter Volkstrauertag geplant. Auch die Weiterführung des Vereinsnamens sprach man an, bevor Atzenbeck mit dem Wahlspruch „In Treue fest“ die Generalversammlung beendete. hus

Kommentare