Rottalia-Präsident Hanjo Hellfeuer im Interview: Es bleibt bei drei Wadlbeißer-Auftritten

Nach dem Brexit also der Fuxit: Bei den Wadlbeißer-Auftritten 2017 war dies der Gag schlechthin, nachdem Stadtrat Reinhard Fuchs (links) seinen Posten als Breitbandreferenten abgegeben hat. Wen werden die Wadlbeißer im nächsten Jahr aufs Korn nehmen? Nach den drei Abenden, vom 6. bis 8. Februar 2020 im Gasthaus Maier in Roßbach, wissen die Rottalia-Fans mehr. Enzinger
+
Nach dem Brexit also der Fuxit: Bei den Wadlbeißer-Auftritten 2017 war dies der Gag schlechthin, nachdem Stadtrat Reinhard Fuchs (links) seinen Posten als Breitbandreferenten abgegeben hat. Wen werden die Wadlbeißer im nächsten Jahr aufs Korn nehmen? Nach den drei Abenden, vom 6. bis 8. Februar 2020 im Gasthaus Maier in Roßbach, wissen die Rottalia-Fans mehr. Enzinger

Der abgesagte Rosenmontagsumzug auf der einen Seite, die Spannung im Hinblick auf die Wadlbeißer 2020 auf der anderen: Der wiedergewählte Präsident der Rottalia, Hanjo Hellfeuer, spricht im Interview über die Planungen zum Fasching 2020.

Neumarkt-St. Veit – Hurra, es ist Fasching: Worauf dürfen sich die Neumarkter in diesem Jahr freuen. Gibt es etwas Neues?

Wir halten an Bewährtem fest, das heißt der Rosenmontagsumzug und diesmal auch an die Wadlbeißer-Auftritte, die ja nur alle drei Jahre stattfinden. Auch den Bau des Faschingswagens jedes Jahr in den Sommerferien hat sich etabliert. Daran werden wir weiterhin festhalten, natürlich auch mit dem Hintergedanken, dass sich über kurz oder lang die jüngere Generation als Mitglied zur Rottalia verirrt.

Erst vor drei Jahren hatte die Rottalia das Lokal gewechselt, vom Zens nach Hinterwimm. Jetzt hat das Gasthaus geschlossen. Beim Maier in Roßbach soll es nun die Wadlbeißer 2020 geben. Stellt Euch das vor neue Herausforderungen?

Nein, die Saalgröße erfüllt unsere Erwartungen. Die technischen Sachen müssen wir ohnehin alle selbst installieren. Das werden einige 100 Meter Kabel sein, dazu die Beamer. Das ist alles mit viel Aufwand verbunden, immer schon. Ich rechne damit, dass wir zehn Tage lang beschäftigt sein werden, um alles für die Wadlbeißer aufzubauen.

Wie weit sind die Planungen für die Wadlbeißer? Sammelt Ihr schon länger Themen oder wählt Ihr Eure Themen nach Tagesgeschäft aus? Wann beginnt Ihr mit dem Proben?

Nur soviel: Es wird wieder viel gesungen und gespielt, es kommen Sketche vor und natürlich auch ein roter Faden, der sich durch das ganze Programm ziehen wird. Im Grunde genommen steht die altbewährte, nahezu identische Mannschaft auf der Bühne, zusätzlich auch noch drei, vier neue Gesichter, deren Namen ich aber noch nicht verraten will. Einiges haben wir schon im Kasten, zum Beispiel den Filmbeitrag, der muss nur noch in die Bearbeitung.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Im vergangenen Fasching machte ein Unwetter dem Rosenmontagszug einen Strich durch die Rechnung. Hat das konkrete Auswirkungen auf die Planungen 2020?

Wir werden den Faschingszug genauso planen und durchziehen wie die bisherigen vier Veranstaltungen. Einzig der Plan, vor dem Kulturbahnhof eine Live-Band spielen zu lassen. Davon sind wir inzwischen abgerückt. Wie sonst auch, kommt die Musik vom Plattenteller, aus der Konserve. Dass wir den Zug 2018 abgesagt haben, war richtig, dazu stehe ich nach wie vor. Wenn es dafür Kritik gegeben haben sollte, kann ich es nicht ändern. Am Ende war es eine gelungene Veranstaltung mit einem vollen Kulturbahnhof. Und wenn sogar Gäste aus Tittmoning gesagt haben, dass sie auf jeden Fall wieder kommen werden, dann haben wir doch alles richtig gemacht.

Was meinst Du persönlich: Wäre es nicht einmal wieder Zeit für ein Prinzenpaar in Neumarkt-St. Veit?

In der Tat gibt es solche Überlegungen immer wieder mal. Aber zu einem Prinzenpaar gehört auch eine Tanzgruppe und eine solche aufzustellen erfordert immens viel Aufwand und auch viel Probenzeit mit einem knallharten Training, das schon ein halbes Jahr vor dem Fasching beginnen sollte. Wir haben das vor fünf Jahren mal versucht, aber die Resonanz war nicht da. Und dann kommt ja auch noch der Jugendschutz. Selbst wenn sich 15- oder 16-jährige Mädchen finden ließen, die Lust auf das Tanzen hätten, wäre das ziemlich schwierig, weil das auch eine große Verantwortung mit sich bringt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Rottalia rüstet sich für Gaudiwurm

Nach dem Brexit jetzt also der Fuxit

2018 wurde bei der Jahreshauptversammlung die Erhöhung des Mitgliedsbeitrages von 5,55 auf 7,77 Euro diskutiert? Das wurde 2018 noch abgelehnt. Wie sieht die langfristige Prognose aus? Bleibt der Beitrag stabil?

Für eine Beitragsänderung müssten wir die Satzung ändern, aktuell kann davon aber keine Rede sein. Das soll aber nicht darüber hinweg täuschen, dass die Kosten für Veranstaltungen nicht weniger werden, besonders der Nachtfaschingszug ist mit einem extremen Aufwand verbunden. Die Wadlbeißerauftritte alle drei Jahre helfen uns dabei, solche Ausgaben zu kompensieren.

Gibt es die Überlegung zu einem vierten Wadlbeißerabend?

Auch das wird bei uns immer wieder diskutiert. Man darf dabei aber nicht vergessen, dass der Aufwand in der Vorbereitung schon immens ist, dann drei Tage hintereinander Aufführungen, die jeweils sechs Stunden dauern. Das zehrt schon sehr an den Kräften. Meistens sind wir nach dem dritten Abend froh, wenn wir es hinter uns haben. Verbunden mit der Erkenntnis, dass man die Schauspielerei nicht hauptberuflich ausüben möchte.

Interview: Josef Enzinger

Kommentare